Verlag

Wer träumt nicht davon ein eigenes Buch zu schreiben. Zum Erfolg kann das aber nur mit dem passenden Verlag werden. Wie Sie einen Verlag finden und auf was Sie dabei achten mÜssen, erfahren Sie hier zum Thema Verlag.

Verlag – Zusammenfassung

Gehören Sie zu den Menschen, die in ihrer Freizeit gerne schreiben? Haben Sie vielleicht sogar einen selbst verfassten Roman, ein Sachbuch oder einen Gedichtband in Ihrer Schublade liegen und möchten das Werk von einem Verlag veröffentlichen lassen? Hier finden Sie die wichtigsten Informationen und praktische Tipps, damit Sie Ihr Werk erfolgreich und ohne unnötiges Risiko publizieren können.

Verlag – Vorbereitung ist alles

Um als Autor erfolgreich sein zu können und vielleicht am Ende sogar das Glück zu haben, dass Ihr Manuskript von einem renommierten Verlag angenommen wird, sollten Sie sich vorerst Fachliteratur zulegen, die Sie über die wichtigsten Grundlagen des guten Schreibens und der Manuskriptvorbereitung informiert. Auch den rechtlichen Bereich zum Thema Buchveröffentlichung sollten Sie nicht vernachlässigen. Nehmen Sie sich eine Zeit der Vorbereitung, bevor Sie sich entscheiden, ob und bei welchem Verlag Sie Ihr Manuskript einschicken möchten. Informieren Sie sich gründlich über die eventuell entstehenden Kosten, über die Seriösität einzelner Verlage und prüfen Sie scheinbar verlockende Angebote sehr genau.

Verlag – Manuskript einreichen

Der vielleicht allgemein bekannteste klassische Weg zur Buchveröffentlichung ist es, Ihr Manuskript bei verschiedenen Verlagen zur Prüfung einzureichen in der Hoffnung, dass somit ein Vertrag abgeschlossen werden kann und Sie am Ende prozentual am Verkaufserlös beteiligt werden. Doch wenn Sie nicht gerade ein herausragendes literarisches Talent sind oder einen eigenen Literaturagenten haben, ist die Ablehnung des Manuskriptes fast vorprogrammiert. Bevor Sie Ihr fertiges Manuskript an diverse Verlage oder Literaturagenten schicken und Tage, Wochen oder Monate später eine Absage erhalten, können Sie im Vorfeld beispielsweise telefonisch abklären, ob ein grundsätzliches Interesse an Ihrem Werk besteht. So ersparen Sie sich viel Zeit, Nerven, Portokosten und Enttäuschungen. Auch wenn Sie Ihr Werk bereits fertig in der Schublade liegen haben, sollten Sie nur Auszüge (z.B. die ersten Kapitel) einschicken. Die Entscheidung, ob Ihr Buch vom Verlag angenommen werden wird, bedarf nicht der Einsendung des kompletten Werkes, oftmals wird nach dem Lesen der ersten vier Seiten eine Entscheidung getroffen. Es gibt Services, die Ihnen ein unabhängiges Gutachten über Ihr Manuskript erstellen und Verbesserungsvorschläge unterbreiten – diese Möglichkeit können und sollten Sie nutzen, bevor Sie sich einem Verlag zuwenden.

Verlag – Auflage drucken lassen

Wenn Sie sich bewusst oder zwangsläufig dafür entschieden haben, Ihr Buch von einem kleinen Verlag produzieren zu lassen, sollten Sie sehr genau die Leistungen und Konditionen prüfen. Etliche verlockend klingende Angebote von Verlagen sind mit einem hohen Druckkostenzuschuss verbunden – und hier ist sollten Sie genau abwägen und überlegen, ob das finanzielle Risiko für Sie tragbar ist. Schlimmstenfalls teilt Ihnen der Verlag eine Weile nach Herstellung Ihrer Werke mit, dass nur eine Handvoll Exemplare verkauft werden konnten – und Sie müssen sich selbst auf dem Weg in die Buchhandlungen machen.

Verlag – Printing on Demand

Mittels moderner Techniken ist es nicht mehr notwendig, ein Buch in einer bestimmten Auflage drucken zu lassen und somit möglicherweise auf Kosten und Büchern sitzen zu bleiben. Der wesentlich kostengünstigere und risikofreiere Weg ist der, Ihr Buch in digitaler Form erstellen zu lassen – bei Bestelleingang wird das Werk fertig gedruckt und ausgeliefert. So wird Ihr Buch zum „Book on Demand“. Publikationsservices mit diesem Angebot bieten Ihnen oftmals das komplette Spektrum vom Lektorat über Umschlaggestaltung, Korrektorat, Vertrieb und die erforderlichen Marketingmaßnahmen, damit Ihr Buch erfolgreich verkauft werden kann. Im Falle der Erstellung Ihres Buches über diesen verhältnismäßig kostengünstigen Weg können Sie im Idealfall als Selbstverleger auftreten, behalten alle Rechte an Ihrem Werk selbst und können jederzeit frei entscheiden, wie und ob es mit Ihrem Buch weitergehen soll.

66 Kommentare

  1. Als Rechtsnachfolgerin und Gattin eines KÜnstlers der Musikgeschichte Deutschlands und Mutter und Ehefrau desselben habe ich eine außerordentlich interessante biografische Erzählung vor zu schreiben und mÖchte diese in ca. 2 Jahren verÖffentlichen. Sie wird eine interessante Erzählung Über 40 Jahre Ehe mit einem KÜnstler der Musikgeschichte sein mit all den menschlichen und schicksalhaften Lebensabschnitten´.
    Es ist seit längerer Zeit alles in meinem Kopf – ich wrte lediglich auf ein Angebot eines entsprechenden Verlages, welcher bereit wäre ein Buch dieser Art der o.g. kurzen Beschreibung zu verlegen.
    MfG.Gunhild NÜrnberg – NB: auch zu erkunden unter http://www.Kanue.com

  2. Hallo, ich habe da mal ne Frage. Kann mir jemand eine Adresse nennen im Ausland, wÜrde gerne mein Buch ins Englische Übersetzen und es dort auch Über einen Verlag vermarkten zu lassen. Danke fÜr eine nette Antwort im voraus. Renee

  3. Sehr geehrte Frau “Isabelle” und “Heidemarie StÖrr”, bitte senden Sie
    Ihr Manuskript an info@epee-edition.com.
    Wir sind auf der Suche nach außergewÖhnlichen Biografien, Erzählungen und Romane, angelehnt an die Zeitgeschichte der vergangenen 100 Jahre.

  4. Literaturdepot! …ganz heißer Tipp!
    Man findet da auch einige Opfer der sogenannten Book-on-Demand-Verlagen, die derzeit unbekannte Autoren abzocken.
    Einfach nachfragen! Das Konzept ist Spitze und die hier verbreiteten LÜgenmärchen armselig. Auf seriÖsen Seiten wird genug Positives Über den inzwischen sehr erfolgreichen Verein / Verlag berichtet. Wer sich das nicht anschaut ist selbst schuld! Bully66

  5. Die von mir aufgezeichnete Geschichte
    ist eine tatsächlich erlebte Ge –
    schichte die mir ein sterbender Krebs-
    kranker erzählte.
    Sie erzählt das Erlebnis eines 11
    Jahre alten Jungen auf der Flucht
    aus Ostpreußen.
    Er wurde beim Überollen des Trecks
    durch die “Rote Armee” von diesen
    aufgegriffen und einen Offezier der
    RA Übergeben. Dieser war ein Knaben-
    freund. Somit erlebte der Knabe eine
    furchtbare Zeit und erlebte Sachen
    die mir beim Schreiben viele
    S chauer einbrachte.
    Ich hatte nie den Mut, dass alles der
    Öffentlichkeit zu schreiben. Es ist
    zu furchtbar und sicherlich wÜrde es
    auch nur schwer zu Glauben sein.

  6. weiß nicht, was das gemotze an diesem Literaturdepot soll. Klasse Konzept und perfekte Umsetzung. ISBN-BÜcher sind im Buchhandel erhältlich und wo bitte soll diesr haken sein? Neidisch oder was? Alles ist klasse! Weiter so!
    Janina

  7. Ich habe hier einige Beiträge gelesen – vor allem wegen Verlagssuche.
    Nun mein Tipp:
    VerÖffentlichen kann eigentlich Über diesen Verlag jeder sein Buch – Kosten von 0,- (BoD fun) bis … 1999,- (BoD premium)
    Verlag: Books on Demand Norderstedt-
    kurz: http://www.bod.de
    Ich habe hier vor 1-einhalb Jahren meine ersten beiden KinderbÜcher verÖffentlicht – weil ich mehr Hilfe wÜnschte fÜr je 399,- Euro (plus das Geld fÜr meine Kleinauflagen).
    Das letzte Kd. buch sowie mein in KÜrze erscheinendes Buch (Genre Humor fÜr Erwachsene) habe ich unter bod.classic gewählt- bedeutet, ich mache alles selbst – einschließlich des Hochladens der fertigen PDF- dateien(Buchblock+ Cover) zu bod (Hilfe und Anleitung gibt es auf der Verlagsseite) – Kosten fÜr bod. classic = 39,- Euro pro Buch – dieser Preis beinhaltet eine ISBN sowie ein Exemplar fÜr die Nationalbibliothek und die Listung bei rund 1000 online- Verlagen (amazon, libri…)
    Eigene Exemplare in kleiner StÜckzahl sind teuer- teurer als im Buchhandel – aber ab 24StÜck i.O., ab 50 StÜck lohnt es sich – Nachteil: man ist zwar gelistet und kann theoretisch gekauft werden, doch ohne die Eingabe meines Namens bzw. des genauen Buchtitels hätte ich meine eigenen BÜcher z.B. bei bÜcher.de … selbst nicht unter der Menge gefunden.
    Heisst, Werbung wäre toll, kostet aber dann alles extra. – Messepakete, Flyer usw. kein Problem, kostet aber wieder.
    Nachteil insgesamt: alles online – kein Interessent kann das Buch in die Hand nehmen – ABER: seit ca. einem halben Jahr, kann auf den Buchhandelsseiten “hineingelesen” werden
    (falls es einer ausversehen findet…)
    Also, verÖffentlichen kann jeder – und dann muss er halt sehen, was er weiter investiert – Geld oder Eigeninitiative.
    Viel Erfolg

  8. @Kritiklos hinnehmen. Habe als Autor und Käufer nur beste Erfahrungen mit dem Literaturdepot gemacht: Versand klappt einwandfrei, Qualität super, Betreuung ist familiär und trotzdem hochprofessionell. Preise sind ok, kÖnnen aber mit den reichen Großverlagen natÜrlich nicht mithalten. Insgesamt ein wirklich geniales Konzept, das sich zweifellos durchsetzen wird. Welche Haken und “Alibi-Funktionen” der kritiklose Vorredner “hinter den Kulissen” entdeckt haben will, verschweigt er natÜrlich. Eine Seifenblase.

  9. Die BÜcher bekommen auf Wunsch eine ISBN und sind dann auch Über den Buchhandel erhältlich. Autoren erhalten ordentliche Verträge und Autorenhonorar. Initiator ist ein gemeinnÜtziger Verein, der Literatur und kulturellen Austausch zwischen Deutschen und Polen fÖrdert. Und das Beste: Es gibt keinen Haken! Anfragen an: literaturdepot@literaturdepot.eu
    Es gibt viele Haken. Mangelhafter Vertrieb, Überteuerte Bezahlung fÜr ISBN, und vor allem: bei dem Konzept mÜssten denen die Autoren die Bude einrennen. Tuen sie aber nicht. Denn: die BÜcher sind viel zu teuer, die Versandkosten eine Zumutung (drei Euro? geht gar nicht), und wenn man hinter die Kulisse schaut: Alibi-Funktionen Überall.

  10. Hallo Herr Hoffmann,
    nach einem Besuch auf Ihrer HP, die sehr Ansprechend ist, habe ich mir Ihr Kinderbuch bei Amazon bestellt. Ein sehr schÖnes Vorlesebuch nicht nur fÜr Kinder. Besonders die Geschichte von dem Schneemann und dem sprechenden Spielzeug, wirklich schÖn geschrieben. Hoffentlich kann ich noch mehr von Ihnen Lesen.
    Sabine Herdenreich

  11. Hallo,
    ich suche die MÖglichkeit einer Roman- VerÖffentlichung in einem seriÖsen Verlag, der kein Zuschußverlag ist. Mein Buch erzählt Über das Leben und die Not der Menschen in den Kriegsjahren, es lässt den Leser teilhaben am Leben einer deutschen Familie in dieser schlimmen Zeit, es berichtet Über ihren Neuanfang im zerstÖrten Deutschland, dem verhängnisvollen Einfluß des Staatssicherheitsdienstes auf das Leben dieser Menschen, aber es erzählt auch von der Liebe und vom Tod.
    Das Manuskript liegt fertig geschrieben in meinem Schreibtisch und wartet darauf, in gedruckter Form den Lesern eine gute und spannende Unterhaltung zu
    schenken.
    Vielleicht gibt es einen guten Verlag, der neugierig geworden ist und der mir schreibt?!

  12. Es gibt eine neue geniale Idee:
    Der Verlag literaturdepot.eu verÖffentlicht BÜcher auszugsweise im Internet, lässt die Leser Öffentlich entscheiden, was gut ist und – jetzt kommt’s – druckt und verkauft jedes Buch in deutsch und/oder polnisch KOSTENLOS in beliebiger StÜckzahl.
    Es gibt keine Auflage. Es wird direkt Über die Website http://www.literaturdepot.eu verkauft und versandt. Es gibt sowohl unbekannte als auch bereits sehr erfolgreiche Autoren. Die BÜcher bekommen auf Wunsch eine ISBN und sind dann auch Über den Buchhandel erhältlich.
    Autoren erhalten ordentliche Verträge und Autorenhonorar. Initiator ist ein gemeinnÜtziger Verein, der Literatur und kulturellen Austausch zwischen Deutschen und Polen fÖrdert.
    Und das Beste:
    Es gibt keinen Haken!
    Anfragen an: literaturdepot@literaturdepot.eu

  13. Suche einen Verlag, der aus-schließlich auf Erfolgsbasis arbeitet, und der an einem wirklich spannenden Manus-kript interessiert ist.
    Meine Großmutter(väterlicher-seits)besaß zwei in franzÖs-ischer Sprache geschriebene TagebÜcher, die meine Mutter während der Hitler Zeit aus SicherheitsgrÜnden unserer Familie gegenÜber, versteckt halten musste. Nach Kriegs-ende Übersetzte sie diese TagebÜcher in die deutsche Sprache,um daraus ein Buch zu verfassen. Nur wenige Monate, nachdem sie mir das fertige Manuskript zum lesen gegeben hatte, verstarb sie unerwart-et.Da mein Vater einer VerÖf-fentlichung dieses Manuskript-es niemals zugestimmt hätte, ist es mir erst jetzt nach seinem Tod,(2006)mÖglich, es einem Verlag anbieten zu kÖnnen.Die Geschichte beginnt Mitte des neunzehnten Jahr-hundert in Frankreich, und endet 1966 in einem kleinen Gebirgsdorf im Chiemgautal.
    Dieses Buch umfasst 356 Seiten
    Mein zweites Buch,das meinen nicht minder spannenden Leb-ensweg beschreibt, ist als Fortsetzung gedacht.Expose und fertiges Manuskript liegt jederzeit bereit.

  14. Titel:
    Mensch und Kosmos
    Volumen:
    209 Seiten DIN A4, Zeilenabstand: einfach, Schrift: Ariel 12
    Entstehung:
    Die Suche nach Antworten fÜr das Verhalten der Menschheit ihre natÜrliche Umwelt und sich selbst zu zerstÖren, im Zusammenhang mit den modernen Theorien der Naturwissenschaften, insbesondere der Kosmologie.
    Themenstellung:
    Neue Erklärung des Kosmos
    Kann der Kosmos als Ganzes verstanden werden?
    Relativität von menschlichen Erkenntnissen und Naturgesetzen
    Evolutionen nicht nur in der Biologie
    Gleiche Gesetzmäßigkeiten in Natur und menschlicher Gesellschaft
    Ursachen und Wirkungen natÜrlicher und sozialer Erscheinungen
    Welche Zukunft hat die Menschheit?
    Ursachen von UmweltzerstÖrung, Aggression und Krieg
    Gibt es MÖglichkeiten zur Wiederherstellung des Ökologischen Gleichgewichts?
    Kann die Menschheit friedlicher werden?
    Harmonie zwischen Naturwissenschaft, Religion und Philosophie
    Kann der Mensch seine Entwicklung und die Natur beeinflussen?

  15. des schlÖglmeiers neuer roman (manuskript) handelt vom helden boris grÜntner, der durch die welt taumelt, sich als stummer geschäftemacher profiliert, erkennen muss, dass sein paradies nicht zu halten ist und als guru in tropischen gefilden endet.
    es wurde mehrfach bestätigt, dass es an perversion grenze, dieses werk der welt vorzuenthalten, jedoch glaubt der schlÖglmeier nicht im geringsten an einen verlag, der es wagt.
    mfg
    a.p.

  16. Ich wÜrde Sie gerne um einen Rat bezÜglich Verlagsuche bitten, hier ein paar Angaben zu meinem Manuskript (132000 WÖrter)
    Das Manuskript habe ich anhand meiner eigenen Biographie und authentischen Erlebnissen verfaßt. Teilweise im Tagebuchstil geschrieben, besteht kein durchgängiger Spannungsbogen.
    Dabei kommt es zu einem subjektiven, aber auch kritischen Blick hinter die Kulissen von Medizin, Psychologie und Schauspielerei, wobei Beziehungsgeschichten pornographisch und derb abgehandelt werden.
    Sachverhalte werden plump, frech und zynisch-gehässig dargestellt, andere aber auch bis in wissenschaftliche Einzelheiten attackiert und psychologisch abgeurteilt.
    Gesellschafts-, System- und Zeitkritik werden teilweise sehr provokativ, frauenfeindlich, ordinär, abstoßend und geschmacklos dargestellt. Es werden Gesellschaftsschichten, Gruppierungen taktlos diskriminiert, um Sachverhalte deutlich zu machen, die im Alltag so eingeschliffen sind, daß sie nicht „sichtbar“ werden. Dennoch zeigt es die Dinge, wie sie sind. NatÜrlich aus einer Extremposition.
    Dabei kommt es zu einem Gegengewicht zum Vorgehen, wie man häufig Zustände und Sachverhalte wissenschaftlich, pseudowissenschaftlich oder in sonstiger unreiner oder unverständlicher Weise dem Leser häppchenweise anbietet, damit es leichter zu verdauen ist, um die eigentliche Aussage zu mildern oder abzuschwächen.

  17. Habe zwei fertige Romane in der Schublade und denke, dass der beste Weg ist, die Verlage selbst direkt anzurufen, sie zu fragen, inwieweit sie interessiert sind und Ihnen auf Interesse hin etwas zu zu senden.

  18. HallÖchen! Zu dem was der Herr Maik da ganz Oben hier gepostet hat, ich glaube bei dem Varlag war ich auch schon. Ein Verlag hier in meiner Heimatstadt, schlug mir vor, mein Buch im Paperback drucken zu lassen und selber zu verticken. Aber so eine arme Schluckerin wie ich, wird wohl nie Öffendlich. Wie hat unsere berÜhmte Kollegin Mrs. Rowlings das bloß gemacht? Sollten wir tatsächlich mal an Wunder glauben? Ich habe die Bank meines Vertrauens nach einem Dahrlehen fÜr mein Buch gefragt. Das die mir nicht einen Vogel gezeigt haben ist glatt Alles. Aber was soll man machen? All Menschen denen ich meine geistigen ErgÜsse zu lesen gegeben habe, das waren nicht nur Freunde, fanden es spitze und sagen, das sollte unbedingt gedruckt werden. Bevor ich mich hier verabschiede, eine Frage noch. Hatte Jemand hier Erfolg bei seinen BemÜhungen einen seriÖsen Verlag zu finden? Dann bitte Nachricht an: henriette.lek@gmx.de

  19. AN ALle! Dt. Verlage sind teilweise schlimmer als die Mafia. Nachbarlaender aber ganz anders. Oft lohnt es sich, das Buch ins Englische
    u.a. zu uebersetzen (oder nur Auszuege) u. einem aus- laendischen Verlag anzubieten. Die sind schnell, ehrlich u. danbar!
    Gruss, MK

  20. Liebe Frau Anette Dowideit, ich muss Sie enttäuschen, ich betreibe hier keiner Eigenwerbung, wer diese Buchtipps von sich gab, keine Ahnung. Trotzdem Danke, wenn Sie sonst keine Sorgen haben…lesen Sie doch mal ein gutes
    Buch. Mit literarischen GrÜßen:
    M.P. SchÖnfels
    Autor vom Buch
    “Jimmy Knox und der SchlÜssel zur Fantasie”.
    http://www.jimmyknox.de
    Einen schÖnen Tag noch:)

  21. Genug eigenwerbung nun fÜr das Buch Jimmy Knox gemacht, das alle Beiträge diesbezÜglich vom Autor selber sind merkt man am Scheibstil.

  22. Buchtipp: “Jimmy Knox und der SchlÜssel zur Fantasie” fÜr alle Kinder ab 8 Jahre.
    Gút geschrieben, tolle Schwarz-weiß-Zeichnungen, im Stil von
    “Der Kleinen Hexe”.
    Zu empfehlen fÜr Jeden, der / die
    gerne Fantasievolles liest. FÜr jeden , der/ die Trolle ,Elfen usw. lieben.Zitat aus dem Buch: “Es gibt Elfen, Trolle und
    Zauberer, sie existieren wirklich, solange Ihr fest daran glaubt…”
    Ich kann nur anfÜgen: Ich glaube…
    an “Jimmy Knox und
    den SchlÜssel zur Fantasie. Martin Kramer , 41 J. Zollbeamter mit Vorliebe fÜr Fantasie und KinderbÜcher:)

  23. Hallo Herr SchÖnfels, ich habe Ihr Buch “Jimmy Knox und der SchlÜssel zu Fantasie” bereits gelesen und bin begeistert. FÜr mich persÖnlich das beste deutsche Fantasy-Buch seit “Tintenherz”
    Ich wÜnsche Ihnen noch viel Erfolg
    und verbleibe mit GrÜße aus Bremen.
    Renate.
    PS: Kann Ihre Homepage um Jimmy Knox nur weiterempfehlen…
    http://www.jimmyknox.de
    Ich glaube Ihr Buch hat das Zeug zum Bestseller, oft
    dachte ich an H. Potter und Herr der Ringe, nur eben anders, irgendwie einfach eine Klasse fÜr sich. Jimmy Knox und
    der SchlÜssel zur Fantasie ist jetzt schon das Lieblingsbuch meiner beiden Kinder. Ich drÜcke fest die Daumen,
    wir warten bereits gespannt auf eine Fortsetzung. Ich finde es auch sehr
    ansprechend fÜr junge Eltern, einfach klasse.
    Nochmals alles Gute: Renate aus Bremen

  24. Hallo Ihr Leseratenich habe endlich mein eigenes Buch
    verÖffentlicht.Neugierig? http://www.jimmyknox.de
    Ich freue mich auf Eintragungen im Gästebuch…und/oder Anregungen. Habe inzwischen fÜr mein Buch eine rege Fangemeinde gewinnen kÖnnen.
    “Warte nicht auf ein Wunder, sondern sei selbst das Wunder” und “Wenn du es träumen kannst, dann kannst du es auch erreichen!”
    Mit literarischen GrÜßen: M.P. schÖnfels
    http://www.Jimmyknox.de
    Lebt Eure Träume und glaubt an Euch.
    Ich tue es….

  25. Jetzt ist es aber gut!
    NatÜrlich gibts da draußen Milliarden von BÜchern!
    NatÜrlich gibts vielleicht Millionen, die besser sind als deins!
    Aber wenn du morgens aufwachst, und du nichts lieber machen mÖchtest als schreiben, dann zum Henker bist du ein Schriftsteller!
    Und dann bist du es dir selbst schuldig es wenigstens zu versuchen!
    Und wenn es Millionen gibt die Schlechter sind, bei allen tausend HÖllenhunden, dann gibt es auch Millionen die schlechter sind.
    Da muß man nur mal in den nächsten Buchhandel gehen!
    Also lasst euch von so Korintenkackern nicht einschÜchtern, die wollen euch nur davon abhalten, damit ihr Buch ne bessere Chance hat, oder sind neidisch auf euer Talent!!

  26. bin dichter fand die muse saugte sie auf und gab mich dem sinnlichen rhytmus alldessen was jeden tag und jede nacht einzigartig macht mit loderner lust auf mehr ganz und gar hin, zu finden wo die liebe geboren wurde die realität beginnt und der augenblick sich mit sanften bewegungen der unendlichkeit nähert. mÖchte den menschen etwas davon erzählen was es heisst das leben im hier und jetzt zu erfahren.

  27. Als Rechtsnachfolgerin und Gattin eines KÜnstlers der Musikgeschichte Deutschlands und Mutter und Ehefrau desselben habe ich eine außerordentlich interessante biografische Erzählung vor zu schreiben und mÖchte diese in ca. 2 Jahren verÖffentlichen. Sie wird eine interessante Erzählung Über 40 Jahre Ehe mit einem KÜnstler der Musikgeschichte sein mit all den menschlichen und schicksalhaften Lebensabschnitten´.
    Es ist seit längerer Zeit alles in meinem Kopf – ich wrte lediglich auf ein Angebot eines entsprechenden Verlages, welcher bereit wäre ein Buch dieser Art der o.g. kurzen Beschreibung zu verlegen.
    MfG.Gunhild NÜrnberg – NB: auch zu erkunden unter http://www.Kanue.com

  28. Hallo,
    Ich schreibe seit ein Paar Jahren regelmäßig Artikel fÜr eine Community. Dort wurde ich darauf angesprochen ob ich das Ganze nicht einmal als Buch verÖffentlichen wolle. Dies wÜrde ich gerne tun, doch habe ich keine Ahnung an wehn ich mich dazu wenden kÖnnte. AuszÜge daraus sind auf:https://www.ladytitania.de zu finden unter dem Begriff “Mein Leben.” Ich wÜrde mich Über Hilfe wirklich freuen. Lg Nica

  29. Bin Langstreckenpilot und habe viele Dinge gesehen im Lauf der Jahre, da ich auf allen Kontinenten unterwegs bin darum habe ich ein Jugendbuch geschrieben ueber die Abenteuer eines Jungen in Suedamerika. Liegt schon bei einem Verlag zur Veroeffentlichung bereit,ist nur mit sehr hohem finanziellen Aufwand zu verwirklichen. Suche eine bessere Moeglichkeit. Habe schon Auszuege in Grundschulen vorgelesen mit sehr positiver Resonanz. Meine eigenen Kinder lieben es.Waere schoen einen Verlag zu finden, der sich fuer mein Buch interessiert. Bin schon beim naechsten Werk.

  30. Hallo, ihc bin zwar noch sehr jung und habe aber sehr ein grosses Talent BÜcher zu schreiben. Ich habe ein Buch das heisst: “Keine Zicken!!!” von den FUN GIRLS die ich selber gefunden habe. Wäre ein Verlag so nett und wÜrde es drucken?

  31. Hi, ich schreibe gerade ein Buch, und wÜrde mich freuen, wenn ,mir jemadn weiterhelfen kÖnnte, wohin ich mich wenden kÖnnte, ohne Über den tisch gezogen zu werden, wie man es schon einmal versucht hat. Ich wÜrde mich wahnsinnig freuen, wenn sich jemand bei mir melden wÜrde. Wäre wirklich sehr lieb. Bis dahin schreib ich mal schÖn weiter fleißig an mein BÜchlein, da dies fÜr mich so oder so, eine reine Wohltat ist. Liebe GrÜße an euch alle… eure Sindy.

  32. Bin 15 Jahre alt und sehe das Schreiben fÜr mich als eine Art Sucht. Ich habe begonnen meine bisherige Lebensgeschichte aufzuschreiben. Meine Kindheit, die Pupertät, mit vielen Gedichten und SprÜchen verfeinert. MÖchte einen Einblick darÜber geben, wie eine Jugendliche die Welt sieht und den Alltag erlebt. Wie finde ich einen passenden Verlag?

  33. ob das hier wohl weiterhilft?
    habe ein prosa und lyrikband, sowie einen kurzroman in kleiner stÜckzahl selbstverlegt u. in ein paar lesungen vorgestellt mit erstaunlich guter resonanz, allerdings regional begrenzt. und nu? klinkenputzen ist nicht gerade eine meiner staerken- moechte nicht genau an dieser stelle steckenbleiben, waere irgendwie schade drum, da ich denke das ein gewisses potential vorhanden ist, wie mir die veroeffentlichung in kleinem rahmen gezeigt hat.
    wie komme ich zu einem versierten agenten?

  34. Habe schon 2 SachbÜcher verfasst,Ideen gehen mir nie aus, plane weitere VerÖffentlichungen. FÜr das erste Buch hatte ich nur die Idee, 3 Manuskriptseiten und ein paar Fotos, welche ich mit einem kleinen Brief an 2 Verlage schickte. Beide Verlage reagierten prompt, den Vertrag schloss ich mit dem fÜr mich besseren Angebot ab. Dies kommt eher selten vor; im Verlag fragte ich dann nach, warum ausgerechnet meine Ideen genommen wurden, worauf ich als Antwort erhielt, daß mein Brief so gut gewesen sei, daß eine Nachfrage gestartet wurde seitens des Verantwortlichen fÜr dieses Segment. Heute sind meine BÜcher nicht mehr offiziell im Handel; ich begegne ihnen bei allen mÖglichen “Restsellern”; meine Arbeit hat sich vor allem auch durch die 2.Auflage gelohnt.

  35. Besonders nett ist es wenn man einen kleinen Verlag hat, ein Buch heraus gegeben hat, mit viel Werbung ein zufriedenes Verkaufsergebnis erzielt hat und der Verleger das backerte Feld nicht erneut ernten will!
    Werner Thiel

  36. Jungautoren stehen ziemlich allein da. Nicht einmal Mitleidende scheinen zu antworten. Glaubt ihr wirklich, mit solchen Einträgen etwas zu erreichen?

  37. Ich habe vor kurzem ein Manuskript an einen Verlag geschickt und suche nun nach einem Sponsor oder nach einer MÖglichkeit, mit geringen, finanziellen Mitteln mein Buch zu verÖffentlichen. Es ist fÜr mich schon ein großer Schritt, dass dieses Manuskript angenommen worden ist. Ich mÖchte mich gerne weiterhin mit dem Schreiben befassen und suche nun nach einigen Informationen von erfahrenen Autoren. Auf alle Fälle wÜnsche ich allen Autoren, die dieses Mail lesen, viele Erfolge! Liebe GrÜße

  38. Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich mÖchte Ihnen gern folgenden Buchvorschlag unterbreiten:
    Der Buchtitel ist ´Bios Logos – Lehre des Lebens´ und wird benannt als Kultbuch der Parapsychologie.
    Der Autor des Buches ist der in Fachkreisen durchaus sehr bekannte und respektierte Reiner Nießen. Neben etwa 300 Vereinen eines Kampfkunstverbandes, den er in den 70er Jahren grÜndete und leitete, hatte er sich, geprägt durch seine Großmutter, als wahrer Meister der Zen-Philosophie erwiesen.
    Schon vor der MauerÖffnung in der damaligen DDR war er als einziger westdeutscher Kampfkunstlehrer von der damaligen Regierung akzeptiert, um in den heutigen neuen Bundesländern groß angelegte Sport- und Kulturseminare Über Kampfkunst und Philosophie durchzufÜhren.
    Dieser geachtete Lehrer betätigte sich nun also unter anderem als Autor des Buches ´Bios Logos´.
    Esoterikinstitute, Universitäten und entsprechende Gruppierungen traten regelmäßig an ihn heran, um gerade seine Erkenntnisse auf dem Gebiet der Parapsychologie oder der geistigen Heilmethodik zu verwerten. Und bis zum heutigen Tage verfÜgt dieser Lehrmeister uber ein praktisches Wissen, welches sich bisher als unÜbertroffen und unwiderlegbar beweisen konnte.
    Soweit es seine Aufgaben als Ehemann, Hausmann und Erzieher zweier Kinder ihm noch erlauben, ist er bis heute gern bereit alle Fragen zu diesem Thema zu beantworten.
    Hierbei lebt er seine Devise aus:
    `Die Aufgabe eines Lehrers ist es, sich ÜberflÜssig zu machen und nichts auf der Welt ist dazu besser geeignet als der Umgang mit lernwilligen SchÜlern.
    Wenn der Mensch seine Berufung erkannt hat, sollte er auch einen Weg finden, in ihr die ErfÜllung zu erlangen.´
    BÜcher zu diesem Themengebiet drängen sich in unÜberschaubarer Art auf den entsprechenden Märkten. Die Sachunkunde und Realitätsfremde in diesen BÜchern ist alarmierend. Es existieren aktuell praktisch keinerlei Schriften mehr, mit akzeptabler bzw. unwiederlegbarer FaktenfÜhrung.
    Nun ist aber die Besonderheit dieses Buches, dass es weit weg von Subjektivität und emotionsgeleiteter Empfindung, das Thema des Okkultismus, der Parapsychologie, der Religionen, der Magie, sowie der Wissenschaft erklärt.
    Glaube und Wunschdenken entstehen da, wo Wissen verloren geht. Dieses uralte Wissen zu erhalten und in unverfälschter Weise wiederzuspiegeln, macht sich dieses Buch zur Aufgabe.
    Der Inhalt dieses Buches ist nicht angreifbar, da aus ihm heraus alles entsteht.
    Die Grundlage, die Essenz aller Religionen sowie der Wissenschaft macht es greifbar, begreifbar!
    Herr Nießen hat die VerÖffentlichung bisher bewusst zurÜckgehalten, doch schon jetzt ist absehbar, welchen reißenden Absatz ein Buch mit solch fundierten Inhalten haben wÜrde.
    Das Buch ist bereits einmal in geringer Auflage fÜr ausgewählte SchÜler gedruckt worden, ist also druckfertig und in Reinform.
    Ich hoffe auf eine rasche Antwort ihrerseits und wÜrde mich nun Über ein Angebot Ihres Verlages sehr freuen.
    Abschließend mÖchte ich Ihnen noch zwei Internetadressen zur Information angeben:
    (1) http://www.zen-karate.de (2) http://www.para-psychologie.de (mit Auzug des Buches)
    So verbleibe ich bis auf weiteres
    Mit hochachtungsvollen GrÜßen
    Michael MÜller
    Nachtrag zur näheren Erläuterung:
    Bei dem Autor handelt es sich um meinen zukÜnftigen Schwiegervater, der sich mit der Vermarktung des Buches nicht abgeben mÖchte.
    Bei Vertragsabschluß jeglicher Art tritt er allerdings in Erscheinung und wird die Sache urheberrechtlich zu regeln wissen.
    Ich mÖchte nochmal darauf hinweisen, dass es sich um ein Sachbuch handelt, weitab von jeglicher politischer wie ideologischer Ausrichtung.
    Im Jahr 1998 wurde das Buch mit einer Auflage von 2000 StÜck testweise gedruckt und im kleinen Umfeld von KÖln und in einigen Buchgeschäften von Berlin und Dresden zum Verkauf angeboten. Der Bestand von 2000 StÜck war innerhalb von 14 Tagen vergriffen! Obwohl eine Szene-Zeitschrift es zum Buch des Monats kÜhrte und die Frankfurter Buchaustellung es als AusstellungsstÜck anforderte, zog der Autor das Buch von der weiteren Vermarktung ab.
    Das Buch selbst sprach schon durch sein Äußeres die Szene an und verkaufte sich praktisch wie von selbst durch die Art und Weise seiner Erscheinung. Als Sachbuch konzipiert, war es gedacht die Sachgebiete der Parapsychologie leicht verständlich zu enträtseln, um der Scharlatanerie auf dem Markt entgegenzutreten.
    Die familiären GrÜnde des Autors, das Buch vom Markt zu nehmen existieren heute nicht mehr, so dass einer erneuten Aufnahme der Vermarktung nichts mehr entgegensteht.
    Alle notwendigen Formalitäten im Vorfeld laufen Über meine E-Mail Adresse und werden vom Autor bei Abschluß selbstverständlich legalisiert.
    RÜckfragen an den Autor selbst sind Über ReinerSN@web.de jederzeit mÖglich.
    Michael MÜller

  39. Bin auf der Suche nach Verleger fÜr meinen zeitgemässen 140-seitigen Liebesroman (Erotik, Romantik, Humor, Poesie, Thematik-Partnersuche per Internet, Tragik, etc.) – dem man den Obertitel “Mailliebe” geben kÖnnte und sich aufgrund der verschiedenen Dialoge auch sehr gut als HÖrspiel machen wÜrde.

  40. Ich bin eine Konzertpianistin und Klavierpädagogin, die nicht nur von Musik, sondern auch von der Kunst begeistert ist. Suche nach einem Verlag fÜr meine Illustrationen.
    Am liebsten wÜrde ich ein Kinderbuch oder Noten illustrieren.

  41. bin gerade dabei ein Buch zu schreiben und bin auch schon fast fertig. Dabei handelt es sich um eine fast normale Lehrerin die immer wieder in dei lustigsten und komischten Situationen kommt. Es ist ein Buch das aus mehrern etwas längern Kurzgeschichten aus dem Alltag besteht. Auch ist es ehr ein Buch worÜber man Lachen soll. WÜrde mich verdammt freuen wenn sich ein Verlag dafÜr intressiert.
    schnellebiene1@aol.com

  42. Ich bin pensionierter Dipl. Lehrer und beschäftige mich in meiner Freizeit mit Schreiben, habe Gedichte aus dem Alltag des Lebens verfasst, nach dem Motto jeden Tag ein Gedicht, zum Nachdenken und auch Schmunzeln, geeignet fÜr zeitlosen Kalender, Verbindung mit wem wäre mÖglich?

  43. wir haben Betrachtungen nach 30 Jahren Werksfernverkehr angestellt und darÜber ein “Buch” geschrieben von ca. 60 Seiten. Wer verlegt so etwas. Vorlage nach unsrer Vorstellung an Raststätten. Titel: Die Angst fährt mit. Die Wahrheit Über den Fernverkehr

  44. “Books on Demand” ist fÜr Autoren das Schlechteste, was man machen kann. Die kÜmmern sich nach der Buchherstellung nicht um dich, d.h. in Wirklichkeit ist man Selbstverleger. Und die Kosten sind doch ganz schÖn happig (zusammengerechnet), und aus dem Vertrag kommt man 5 Jahre lang nicht raus und zahlt 5 Jahre lang GebÜhren. Wo gibt es das denn? Und was nÜtzen einem hohe Autorenhonorare, wenn man weder die Zeit noch das Geld hat, um sein Buch nach dem Druck selbst zu vermarkten. Denn darauf läuft es ja hinaus. Außerdem wird man als Autor mit dieser Art von Selbstverlegen nicht ernst genommen, weil die da in Norderstedt alles, aber auch wirklich ALLES drucken. Sie nennen sich VERLAG, und trotzdem unternehmen die nichts an Werbung im Namen der Autoren, man macht wirklich ALLES allein – wenn sie einem was abnehmen, dann immer gegen fette GebÜhren. Da helfen auch keine netten Werbematerialien, die man bei denen noch kaufen kann.

  45. Ich habe als Sterbebekleiter eines durch Aids totkranken eine Geschichte gehÖrt und aufgeschrieben.Diese Geschichte hat mich sehr bewegt zumal meine stichproben ergaben, dass es wirklich wahr sein muß. Sterbende lÜgen nicht! Es ist ein 11 jähriger Knabe der auf der Flucht aus Ostpreußen alles verliert und vom russichen Offezier als sex Knabe gehalten wird und später, nach den Krieg, davon nicht mehr loskommt. Sollte es mÖglich sein, so wÜrde ich sehr gern diese fast unwahrscheinliche Geschicht gern niederschreiben und verÖffentlichen. Macht das Sinn oder sollte ich es lieber lassen ?

  46. ich hatte schon als kind den drang bÜcher zu schreiben, jetzt mit 35 j habe ich mich dazu entschlossen es auch zu tun. mein buch handelt von einer 35 jährigen frau die von ihrem mann verlassen wurde und nun als (alleinerziehnde mutter einer 12 jährigen tochter), versucht sich durch diverse kontaktanzeigen wieder frisch zu verlieben. kurz ich bin ein totaler neuling auf diesem gebiet und habe keine ahnung davon, wie man einen guten verlag findet beziehungsweise was der erst schritt sein sollte, wenn man sein manuskript beendet hat. es wÜrde mich sehr freuen von ihnen eine antwort zu bekommen.
    grÜße s. schneider

  47. Noch immer liegen vier fertige Manuskripte bei mir. Eine irische Familiensaga aus dem 19. Jahrhundert, 2 Persiflagen auf James Bond und ein Krimi der in der Stadt Basel spielt und der sogar im Laufe meiner Recherchen beim Sicherheitsdienst der Stadt Basel landete und als gut und realistisch bezeichnet wurde. Suche dringend einen Verlag, denn schreiben scheint die einzige MÖglichkeit zu sein wieder Fuss fassen zu kÖnnen im in der sozialen Hierarchie. (Ich bin ganz unten angelangt)

  48. Suche ebenso einen Verlag fÜr erotische Geschichten und erfahrene Autoren, die mir bei meiner schriftlichen Ausdrucksform im erotischen Bereich und im Bereich der Berichte von Lebenserfahrungen helfen.

  49. Suche Verlag im deutschsprachigen Raum fÜr meine Erzählung: Liebe macht blind, Geschichte einer Karibischen Frau
    Vom Vater unendlich geliebt, von der Mutter geschlagen, wächst Denise in einem kleinen Dorf im nÖrdlichen Teil der Insel Trinidad auf. Sie ist eines von zehn Kindern.
    Der Vater ist Bauer.
    Die Mutter verkauft Orangen, Mangos und GemÜse am Wochenmarkt in Port of Spain.
    Als sie ein Kind bekommt wird sie von der Mutter nach Antigua verbannt.
    Als ehrgeizige Netballspielerin in der obersten Liga verzeichnet sie internationale Erfolge.
    Beruflich entwickelt sie sich zur Restaurantmanagerin in einem vornehmlich von Kreuzfahrttouristen besuchten Restaurant.
    Offen erzählt sie Über ihre ersten sexuellen Erfahrungen und Über die grÖßte Enttäuschung in ihrem jungen Leben.
    Ein Valentinstag wird zu ihrem Schicksalstag.
    Sie verliebt sich Hals Über Kopf in einen Österreichischen Touristen, den sie kurze Zeit später heiratet.
    Bald nach der Hochzeit muss sie erkennen, dass sie das Opfer eines weltweit gesuchten Verbrechers geworden ist.
    Das Leben mit diesem Mann wird zur HÖlle.
    Es folgen Jahre der Erniedrigung und der Isolation in einem fremden Land.
    Sie entscheidet sich auf ihren Mann zu warten, und gibt ihm eine zweite Chance.
    Dieser wird kurz nach Beendigung seiner Haftzeit wieder straffällig, verschanzt sich in der Wohnung, und droht die ganze Familie zu erschießen.
    Angst und Hunger treiben sie mit den beiden Kindern schließlich in ein Frauenhaus.
    Ihr Mann flieht ins Ausland.
    Von nun an beginnt sie zu kämpfen. Sie findet Arbeit und lernt Robert kennen.
    Beide, bereits vom Leben geprÜft, entschließen sich fÜr eine gemeinsame Zukunft.
    Nach mehr als sechs Jahren gelingt es ihr nach Trinidad zu ihren Eltern zu reisen.
    Sie stellt Robert ihrer Familie vor.
    Im Rahmen dieser Reise begegnen die beiden einem indischen Heiler.
    Nach einer Reinigungszeremonie an einer FlussmÜndung beginnt fÜr beide ein neues Leben.
    Denise wird nach jahrelanger Unfruchtbarkeit schwanger.
    Robert setzt sich hin und schreibt sein erstes Buch.

  50. Suche fÜr meinen WURZELPURZ – eine Geschichte nicht nur fÜr Kinder, einen Verlag. Eine Geschichte Über die Wichtigkeit des Hinaufpurzelns und Sich-Fallen-Lassens. Über die Wahrheit des Ja-Sagens und Nicht-Zeit-Habens. Kann auch ein HÖrbuchverlag sein.

  51. Ich bin auf der Suche nach einem Verlag, der mein Trauer-Buch verÖffentlicht.
    Bei Interesse ihrerseits, gehe ich gerne auf den Inhaltein.
    Mit freundlichen GrÜßen
    Gerd Naumann

  52. Ich bin auf der Suche nach Verlagen, die ein Interesse an Erfahrungsberichten haben. Ich schreibe seit elf Jahren. Dies ist mein erster Versuch einer VerÖffentlichung. Bei Interesse ihrerseits gehe ich gerne auf den Inhalt meines Romans ein. Ich bedanke mich im voraus und freue mich auf ihre Antwort.
    Mfg, Martin Hahn!

  53. Guten Tag!
    Ich habe mit Interesse Ihre Webpage gefunden und durchstÖbert. Ich spiele mit dem Gedanken ein Buch, Gedichtband “Zen-Augenblicke des Alltages” drucken und verlegen zu lassen.
    Das Buch ist von mir selbst gestaltet Fotos farbig, Texte, Titelblatt etc. Das Format weicht allerdings von ihren Angeboten des Din A5 ab.
    Mein Buch hätte das Format ca. 110 x 140mm oder Quadratisch 140 x 140mm.
    Der Umfang ist mit Deckblatt und RÜckblatt 18 Seiten.
    Wie schon erwähnt gäbe es einen 4-farben Druck wegen desn Fotos. Ist Sowas bei Ihnen mÖglich?
    Bitte kontaktieren Sie mich, ich freue mich auf ihre Antwort.
    Mit freundlichen GrÜssen
    Yvonne B. Seiler

  54. bin autorin suche verlag fur meine 2 neue Manuskripte “Suss und Sauer”und “Der Hurren Sohn”Grusse aus Costa del Sol

  55. aufregende kurzgeschichte fÜr mädchen ab ca. 16 jahre, handelt von einem mädchen, dass mit 18 wegrennt von zu Hause und sich in ein Mädchen verliebt. 11 Seiten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*