Feuerlöscher

Sobald Sie einen Mitarbeiter beschäftigen ist ein Feuerlöscher Pflicht. Aber natürlich sollten Sie auch zu Ihrem eigenen Schutz einen Feuerlöscher zur Hand haben. Welche Arten von Feuerlöschern es gibt, welche Gesetze für Feuerlöscher gelten und was Sie Über den Gebrauch von Feuerlöschern wissen sollten, erfahren Sie hier.

Der Umgang mit dem Feuerlöscher sollte Ihnen vertraut sein. Wenn Sie sich erst die Bedienungsanleitung durchlesen, wenn es brennt, ist es natürlich zu spät. Bei Fragen bezüglich der Handhabung könnten Sie sich auch an Ihre ansässige Feuerwehr wenden.
Vielleicht bietet diese sogar kostenlose Kurse an.

Feuerlöscher- Pflichten

Für Unternehmer und Freiberufler, die mindestens einen Mitarbeiter beschäftigen, besteht die Pflicht, den Betrieb mit Feuerlöschern auszustatten. Diese müssen alle zwei Jahre auf ihre Funktionalität überprüft werden. Diese Überprüfung muss von Sachverständigen durchgeführt werden.

Feuerlöscher- Vorgehensweise

Sie solten nach folgenden Schritten bei der Brandbekämpfung vorgehen:
– den Feuerlöscher aus der Halterung nehmen
– den Feuerlöscher auf den Boden stellen
– den Feuerlöscher entsichern
– den Schlauch des Feuerlöschers fest in der Hand halten
– den Schlagknopf kurz drücken (oder das Rädchen drehen)
– den Schlauch auf den Brandherd richten
– darauf achten, dass der Feuerlöscher senkrecht steht
– die Löschpistole betätigen

Feuerlöscher- Brandklassen

Es gibt verschiedene Arten von Feuerlöschern, die nach dem Zweck beziehungsweise der Art des Brandes unterteilt werden. Brände werden in Brandklassen eingeordnet. Auf Feuerlöschern finden Sie ein Schild, das auf die jeweilige Brandklasse hinweist.

Brandklasse A: Brände fester Stoffe wie zum Beispiel Holz, Stroh, Papier oder Textilien.

Brandklasse B: Brände von flüssigen Stoffen wie Benzin, Öle, Fette oder Lacke.

Brandklasse C: Brände von Gasen wie Propan, Erdgas oder Wasserstoff.

Brandklasse D: Brände von Metallen, zum Beispiel Aluminium oder Magnesium

Feuerlöscher- Typen

Je nachdem welche Stoffe von einem Brand betroffen sind, kommen verschiedene Typen von Feuerlöschern zum Einsatz. Wasserlöscher sind nur zum Löschen fester Stoffe (Brandklasse A) geeignet. Bei diesen Feuerlöschern ist ein hoher Druck entscheidend und nicht die Menge des Wassers. Schaumlöscher sind für Brände der Klassen A und B geeignet. Der Schaum legt sich über den Brandherd und erstickt die Flammen. Diese Löscher finden ihre Einsatzbereich in Büros, weil die Verschmutzung des Inventars durch den Schaum nur gering ist.

ABC-Löscher, die für diese drei Brandklassen eingesetzt werden können, ersticken den Brand mit einem Pulvergemisch. Leider verursachen diese Löscher eine starke Verunreinigung, auch in den Bereichen, die den Brandherd umgeben. Da technische Geräte durch das Pulver und den Staub beschädigt werden können, sollten diese Löscher nicht in Büroräumen eingesetzt werden. Besser ist hier die Verwendung von Kohlendioxid-Löschern. Diese ersticken die Flammen ohne Technik, Elektronik oder andere hochwertige Gegenstände zu beschädigen. Fettbrand-Löscher, die brennendes Frittierfett oder Speiseöl löschen können, sind in gewerblichen Küchen vorgeschrieben.
Unabhängig vom Typ des Löschers sind diese in verschiedenen Größen und Verfassungsvermögen erhältlich.

Feuerlöscher- Wartung

Es sei Ihnen geraten, den Feuerlöscher regelmäßig warten zu lassen. Der Druck und die die Qualität der Löschmittel lassen mit der Zeit nach. Daher sollten Sie alle zwei Jahre einen Sachverständigen beauftragen, den Zustand des Löschers zu überprüfen. Nach acht Jahren ist ein kompletter Austausch der Löschmittel sinnvoll. Beachten Sie auch, dass der Feuerlöscher wieder aufgefüllt werden muss, nachdem Sie diesen eingesetzt haben.

Verschiedene Feuerlöscher und Zubehör, zum Beispiel dazu passende Schränke, Wandhalter oder zweirädrige Fahrgestelle, können Sie auch online erweben. Möglicherweise finden Sie hier sogar Sonderangebote. Bedenken Sie aber auch die Kosten für die Anlieferung.

10 Kommentare

  1. Hallo, es war 2 kg. LÖscher von Gloria, Serie F2G.
    Nein er ist nicht geplatzt, er hat sich ganz normal Über das SprÜhventil entleert. Er ist, so vermute ich, durch den Innendruck im LÖscher aus der Halterung ausgefahren,den ich habe den LÖscher am Boden liegend gefunden.
    Ich kann mir sowas auch nicht erklären – ist irgendwie sonderbar – aber es hat niemand (100% sicher) in meinem WOMO mit den FeuerlÖschern hantiert.
    Mich ärgert massiv, dass ich von Gloria nun hingestellt werde – als ob ich nicht alle Tassen im Schrank hätte.Machten mir sogar ein Angebot den LÖscher fÜr Euro 18.- wieder zu fÜllen.

  2. Es ist immer sinnvoll den feuerlÖsche r nach 20-25 jahren auszutauschen bzw ist es sogar ein muss, DENN niemand kann garantieren, dass der FeuerlÖscher nach einer so langen zeit im notfall noch leben retten kann. da ich selber in dem bereich brandschutz tätig bin und ich auch in dieser firma “aufgewachsen” bin, kann ich nur jedem raten, sich einen feuerlÖscher anzulegen…wenn manche menschen denken, dass wir ihnen nur feuerlÖscher verkaufen, um den umsatz der firma zu heben- dieses denken macht mich ganz wahnsinnig. und seien sie alle mal ehrlich.. haben sie schon einmal gesehen wie schnell ein haus abbrennt oder wie schnell ein menschenleben durch ein feuer in gefahr gerät? mfg

  3. – Was Sie hier berichten ist so, wie Sie es beschreiben, unmÖglich.
    War das Gerät entsichert, d. h. gelbe Klappe eingedrÜckt, als Sie es fanden ?

  4. Hallo, es war 2 kg. LÖscher von Gloria, Serie F2G.
    Nein er ist nicht geplatzt, er hat sich ganz normal Über das SprÜhventil entleert. Er ist, so vermute ich, durch den Innendruck im LÖscher aus der Halterung ausgefahren,den ich habe den LÖscher am Boden liegend gefunden.
    Ich kann mir sowas auch nicht erklären – ist irgendwie sonderbar – aber es hat niemand (100% sicher) in meinem WOMO mit den FeuerlÖschern hantiert.
    Mich ärgert massiv, dass ich von Gloria nun hingestellt werde – als ob ich nicht alle Tassen im Schrank hätte.Machten mir sogar ein Angebot den LÖscher fÜr Euro 18.- wieder zu fÜllen.

  5. AutufeuerlÖscher
    Ich habe mir im September 2009 einen 2 kg. FeuerlÖscher fÜr mein Wohnmobil gekauft.
    Vor 3 Wochen kam ich in mein Wohnmobil- und mußte feststellen, dass der FeuerlÖscher – ohne fremdes Einwirken ausgelÖst hat – d.h. er ist aus der Halterung ausgefahren und hat sich im Wohnmobil entleert. Der grÖßte Schaden dabei entstand durch die Verschmutzung im Inneren des WOMO.Was mich jedoch besonders ärgert ist, dass die namhafte Herstellerfirma aus Deutschland fest davon ausgeht, dass ich selber mich in mein Auto setze und den FeuerlÖscher in meinem neuen WOMO ausprobiere!! Ich habe den LÖscher eingeschickt – und besagte Firma weißt jegliche Schuld von sich!! Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht – ich will mir das nicht gefallen lassen!!!

  6. Ich habe das GefÜhl, das die Feuerschutzinnung uns als GewerbebetreibenderunnÖtig davon Überzeugen mÖchte, dass wir spätestens alle 20/25 Jahre neue FeuerlÖscher kaufen mÜssen. Das hebt natÜrlich den Umsatz diverser Firmen. Was schreibt der Gestzgeber mir aber wirklich vor oder sprechen wir hier nur von “Kann/Sollbestimmungen”.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*