Wohnen

Lamellenvorhang

Unerwünschte Sonneneinwirkungen lassen sich mit einem Lamellenvorhang geschickt in Schach halten, denn ein Lamellenvorhang, den man auch Vertikaljalousie nennt, bietet einige Vorzüge gegenüber Gardinen und Rollos. Trotzdem sollte bei der Anschaffung eines Lamellenvorhangs auch der Vergleich mit alternativen Lösungen nicht gescheut werden.

So funktioniert’s

Wie Gardinen benötigen Lamellenvorhänge eine Schiene zur Aufhängung. In diese Schiene wird die zum Wenden nötige Mechanik integriert. Am unteren Abschluss jeder Lamelle ist eine kleine Platte angebracht, die der Lamelle das nötige Gewicht gibt.

Damit die einzelnen Lamellen nicht ungeordnet herumflattern können, sind die Lamellen unten durch kleine Kettchen mit der jeweils nächsten Lamelle verbunden. Eine Abwandlung sind gespannte Varianten. Bei ihnen werden die Lamellen am Boden in einer zweiten Schiene eingehängt.

Vorteile von Lamellenvorhängen

Lamellenvorhänge wirken immer ein wenig edler und aufgeräumter als andere Sonnenschutzlösungen. Das liegt vor allem an dem eher strengen und schlichten Design, das die gerade herabhängenden Lamellen auszeichnet. In modernen Wohnungen wirkt ein geschickt ausgewählter und farblich harmonierender Lamellenvorhang besonders passend. Außerdem sehen die Senkrechtjalousien immer gepflegt aus, denn die Lamellen hängen nicht durch und verdrehen sich nicht.

Ähnlich wie bei Gardinen gibt es Lamellen für fast alle Fenster und auch für Erker und Fenster-Tür-Kombinationen. Diese Flexibilität ist jedoch nicht das Einzige, was die Besitzer von Lamellenvorhängen an diesem Sonnenschutz so schätzen. Besonders angenehm ist, dass man den Winkel, in dem die Lamellen zum Fenster stehen, mit einem Zug an einer Kette variieren und somit den Sonnenschutz sehr gezielt einsetzen kann. Während ein Rollo oder eine Gardine entweder geöffnet oder geschlossen ist, können die Lamellen je nach Sonnenstand verstellt werden.

Darüber hinaus sind Lamellenvorhänge fast universell einsetzbar. Sie passen in viele Umgebungen:

  • Wohnzimmer
  • Schlafzimmer
  • Kinderzimmer
  • Große Eingangsräume
  • Büros
  • Veranstaltungsräume
  • Praxen

Variable Breiten

Nicht nur die Breite der gesamten Lamellenanlage kann sehr frei gestaltet werden. Auch die Breite der einzelnen Lamellen können Sie Ihren Wünschen entsprechend wählen. Meist empfiehlt es sich, in sehr großen Räumen breite Lamellen und in kleinen Räumen schmale Lamellen zu wählen.

Ideal für Dachschrägen

In Räumen mit Dachschrägen kommen Streifenvorhänge den Ansprüchen einer passgenauen Gestaltung sehr entgegen, denn durch unterschiedlich lange Lamellen passt sich der Sonnenschutz auch unterschiedlich hohen Wänden an. Daher sind die Lamellen auch für Giebelfenster gut geeignet. Allerdings sollte man bei Giebellösungen darauf achten, dass beide Seiten sich in der Mitte überlappen, damit keine unschöne Lücke entsteht. Hier sollte man sich gut beraten lassen.

Haben Lamellenvorhänge auch Nachteile?

Eine Gardine scheint auf den ersten Blick einfacher zu pflegen, doch mit ein wenig Bedacht klappt es auch mit den Lamellen ganz fix. Bei der Reinigung muss man sich unbedingt an den Hinweisen der Hersteller orientieren. Manche Lamellen dürfen nur abgebürstet werden und sind deshalb vielleicht nicht so gut für einen Haushalt mit Kindern geeignet. Andere vertragen auch eine Handwäsche.

Welche Materialien gibt es?

Oft bestehen die Lamellen aus einem kräftigen, aber dennoch durchscheinenden Gewebe, das auf beiden Seiten mit Kunststoff beschichtet wurde. Die Beschichtung schützt vor Verschmutzung und verlängert die Lebensdauer der Lamellen. Es gibt Lamellenvorhänge auch aus schwer entflammbarem Material, weshalb sie auch im professionellen Umfeld eingesetzt werden können.

Maßnehmen ist wichtig!

Nehmen Sie sehr genau Maß bevor Sie Ihre Vorhänge bestellen. Denken Sie auch daran, dass die Lamellen sich im geschlossenen Zustand ein wenig überlappen sollen. Denn wenn zwischen den Lamellen Platz wäre, kann Sonne eindringen.

Kommentar abgeben