Cordyceps – ein Pilz mit breit gefächertem Einsatzgebiet

Cordyceps Vitalpilz
Cordyceps Vitalpilz

Hinter der Bezeichnung Cordyceps verbirgt sich ein Pilz (Cordyceps sinensis), der zur Behandlung etlicher Leiden eingesetzt werden kann. So ist es möglich, mit den Inhaltsstoffen des Gewächses die Abwehrkräfte zu stärken und so dem Entstehen von Infektionskrankheiten vorzubeugen.
Im asiatischen Raum wird der Cordyceps bereits seit über 2000 Jahren als Tonikum zur Heilung diverser Krankheiten eingesetzt. Bekanntheit erlangte der Pilz auch dadurch, dass er die Vitalität steigert und dem Alterungsprozess entgegenwirkt. Mittlerweile ist der Cordyceps auch ein im Rahmen der TCM weit verbreitetes Heilmittel. Dies liegt vor allem daran, dass dieser auf viele Bereiche des Körpers eine positive Wirkung hat.

Der Cordyceps sinensis ist ein Pilz, dessen Entstehung einer Raupe zu verdanken ist. Auf dieser parasitiert das Gewächs, wobei dieses nach seiner Reifung zwei verschiedene Ausprägungsformen – Winterwurm oder Sommergras – annimmt. Bei erstgenannter Variante handelt es sich um eine Raupenhülle, die mit Myzel ausgefüllt wurde. Die zweite Ausprägungsart beschreibt einen Fruchtkörper, der fingerförmig aus der Mumie der Raupe herauswächst. Das Vorkommen des Pilzes beschränkt sich heute nur noch auf das Hochplateau im Südwesten Chinas und auf das Gebirge von Tibet – in der Regel können Sie diesen nur auf einer Höhe von 3000 bis 5000 m antreffen. Mittlerweile ist das Gewächs außerdem vom Aussterben bedroht, weshalb dieses in seiner Urform nur zu einem sehr hohen Preis erhältlich ist.
In der heutigen Zeit ist es jedoch möglich, das Pilzmyzel des Cordyceps sinensis auf einem Kultursubstrat auf pflanzlicher Basis zu ziehen. Die daraus entstehenden Pilzfäden verfügen über dieselben Inhaltsstoff wie der echte Cordyceps und können somit zur Behandlung unterschiedlichster Leiden eingesetzt werden. Damit Sie wissen, ob der Pilz für Sie und Ihre Beschwerden die richtige Wahl darstellt, sollten Sie sich im Vorfeld genau mit dessen Wirkung auseinandersetzen.

Cordyceps Wirkung

Die Wirkung des Cordyceps ergibt sich aus einem Zusammenspiel der einzelnen Inhaltsstoffe. Primär ist der Pilz dafür bekannt, dass er die Ausdauer verbessert und Ermüdungserscheinungen entgegenwirkt. Aus diesem Grund wird die Substanz sowohl von Sportlern als auch von älteren Personen gerne eingenommen.
Cordyceps stärkt die Abwehrkräfte des Organismus. Dadurch wirkt das Mittel dem Entstehen von akuten sowie chronischen Krankheiten entgegen. Zusätzlich bremst die Substanz den Alterungsprozess und hat so eine verjüngende Wirkung. Sowohl bei Männern als auch bei Frauen ist der Pilz des Weiteren als Aphrodisiakum bekannt. Das Mittel stärkt den Geschlechtstrieb aber nicht nur in jungen Jahren, sondern ebenso im Alter, wenn dieser womöglich schon abgenommen hat. Zusätzlich hilft der Pilz bei Leiden wie Arthrose sowie einer altersbedingten Immunschwäche.

Der Cordyceps ist für Sportler ideal

Der Cordyceps sorgt mit seinen hochwertigen Inhaltsstoffen dafür, dass der Energiezustand im Körper der betreffenden Person optimiert wird. Dadurch ist es möglich, sowohl privat als auch bei Wettkämpfen Bestleistungen zu erbringen. Als effektiv hat es sich dabei auch erwiesen, den Pilz parallel zum Training einzunehmen. Auf diese Weise holen Sie bei jeder Einheit das Beste aus sich heraus und können so mühelos Kraft und Ausdauer aufbauen. Bei der regelmäßigen Einnahme des Cordyceps steigert sich im Übrigen nicht nur die körperliche, sondern auch die geistige Leistungsfähigkeit. Denn durch den verstärkten Energieschub und der damit verbundenen Sauerstoffversorgung profitieren auch die Gehirnzellen. Aus diesem Grund wird der Heilpilz gleichermaßen zur Behandlung seelischer Leiden angewendet.

Cordyceps zur Unterstützung von Antidepressiva

Der Heilpilz ist nicht umsonst als Gute-Laune-Medikament bekannt. Schließlich wird dieser auch zur Behandlung von Depressionen eingesetzt. Dies ist dem hohen Gehalt an L-Tryptophan zu verdanken. Hierbei handelt es sich um eine Aminosäure, aus der das Hormon Serotonin hergestellt wird. Dieses stellt ein für den Körper wichtiges Glückshormon dar – ein Mangel desselben kann nämlich zu einer Depression führen. Gleichzeitig hemmt der Cordyceps das Enzym Monoaminoxidase (MAO), was ebenfalls eine antidepressive Wirkung auf Ihr Gehirn hat. Diesbezüglich ist anzumerken, dass der Effekt der meisten Antidepressive auf einer MAO-Hemmung beruht. Der Pilz kann aber nicht nur bei einer Depression, sondern auch zur allgemeinen Aufhellung Ihrer Stimmung eingesetzt werden. Dadurch, dass der Cordyceps für einen Energieschub sorgt, starten Sie mit Hilfe jenes Heilmittels bereits gut gelaunt und voller Tatendrang in Ihren Tag.

Cordyceps Vitalpilze im Glas
Cordyceps Vitalpilze im Glas

Cordyceps als natürliches Potenzmittel

Wie bereits erwähnt, hat der Pilz als Potenzmittel große Wirksamkeit erwiesen. Dabei wird dieser sowohl bei Männern als auch bei Frauen zur Behandlung von mangelhafter Libido sowie Impotenz eingesetzt. Der Cordyceps wirkt dabei direkt auf die Geschlechtsorgane ein und sorgt für eine bessere Durchblutung derselben. Gleichzeitig fördert der Pilz die Samenbildung, weshalb dieser auch Paaren mit Kinderwunsch zu empfehlen ist.
Untersuchungen an Menschen brachten außerdem zu Tage, dass der Cordyceps eine die Geschlechtshormone reguliert. So kann dieser Ungleichgewichte und einen etwaigen Mangel bei einer regelmäßigen Einnahme ausgleichen.
Diese Stoffe sind für die gesundheitsfördernde Wirkung von Cordyceps verantwortlich
Cordyceps enthält eine Vielzahl an bioaktiven Komponenten. Hierzu gehören unter anderem Mineralien, Spurenelemente, Fett- und Aminosäuren, Sterole sowie Polysaccharide. Wie bereits erwähnt, ist die heilbringende, wohltuende Wirkung der Kombination und dem Zusammenspiel dieser Inhaltsstoffe zu verdanken ist. Auf diese Weise ergeben sich die beschriebenen Effekte, welche sowohl die Gesundheit des Körpers als auch die der Psyche fördern.

Diese Bereiche können Sie mit dem Cordyceps beeinflussen

  • Stimmung und Wahrnehmung
    Diesen Bereichen müssen Sie vor allem im höheren Alter vermehrt Beachtung schenken. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einer Demenzerkrankung kommt, nimmt in fortgeschrittenen Lebensjahren zu. Mit der regelmäßigen Einnahme des Cordyceps können Sie gegen das Entstehen eines altersbedingten Gedächtnisverlustes bestens vorbeugen. Studien brachten außerdem zu Tage, dass eine regelmäßige Einnahme des Pilzes die Aktivität antioxidativer Enzyme verstärkt. Dadurch wird die Leistung des Gehirns verbessert und so das Erinnerungsvermögen positiv beeinflusst.
    Auch die Stimmung kann durch den Cordyceps gehoben werden. Forscher untersuchten die Wirkung des Extraktes von jenem Gewächs und stellten dabei fest, dass dieses ein Antidepressivum darstellt. Dabei beeinflusst der Pilz die andrenergen und dopaminergen Systeme, die bei der Entstehung von Depressionen eine wichtige Rolle spielen.
  • Herz und Blutgefäße
    Auch für die Gesundheit des Herzens und der Blutgefäße ist die Einnahme des Cordyceps vorteilhaft. Der Pilz hat nämlich sowohl eine blutdrucksenkende als auch eine gefäßerweiternde Wirkung. Auf diese Weise wird der Blutfluss durch Ihren Körper erleichtert und gleichzeitig das Schlaganfallrisiko gesenkt. Zusätzlich sorgt der Cordyceps für einen regelmäßigen Herzrhythmus und eine verbesserte Durchblutung Ihres Herzmuskels. Dies erweist sich insbesondere für Personen, die ihr Herzinfarktrisiko minimieren wollen, als Vorteil. Abschließend ist anzumerken, dass der Pilz auch zur Senkung des Cholesterinspiegels eingesetzt werden kann. Auch hier handelt es sich um ein Leiden, das vor allem im Alter zu Beschwerden wie Arteriosklerose führt. Aus diesem Grund sollten Sie rechtzeitig gegen erhöhte Werte vorgehen.
  • Glukosestoffwechsel
    Bei einem gestörten Glukosestoffwechsel treten Krankheiten wie Diabetes auf. Zur Unterstützung bei der Bekämpfung jener Leiden hat sich ebenfalls der Cordyceps als wirksam erwiesen. Dieser kann die Insulinsekretion der Bauchspeicheldrüse verbessern sowie den Insulinabbau verhindern. Zusätzlich erhöht der Pilz den Gehalt von glukoseregulierenden Enzymen in der Leber. Dadurch wirkt der Cordyceps starken Schwankungen des Blutzuckerspiegels und den damit verbundenen Beschwerden wie beispielsweise dem sehr starken Gewichtsverlust sowie einer Leberdysfunktion entgegen. Doch nicht nur bei Menschen, die an Diabetes Mellitus Typ 1 oder Typ 2 leiden, sondern auch bei gesunden Personen verbessert der Cordyceps den Stoffwechsel. So sorgt dieser bei einer regelmäßigen Einnahme für eine optimale Blutzuckerregulation, wobei dieser nur geringe Schwankungen des Blutzuckerspiegels aufweist.
  • Abwehrkräfte
    Der Cordyceps ist dazu in der Lage, die angeborenen Abwehrkräfte zu aktivieren. So hat die betreffende Person gegen Bakterien, Viren und den negativen Einfluss von Schimmelpilzen eine erhöhte Widerstandsfähigkeit. Aus diesem Grund ist die Einnahme des Pilzes vor allem währen der Grippe- und Erkältungszeit im Winter zu empfehlen. Im Übrigen kann der Cordyceps Sie auch dann, wenn Sie diesen vor einer Reise in ferne Länder zu sich nehmen, vor Infektionskrankheiten und Entzündungen schützen.
  • Leber und Nieren
    Mit jenem Pilz stärken Sie Ihre Leberfunktion und unterstützen das Abwehrsystem zusätzlich bei der Bekämpfung viraler Infektionen dieses Organs. Daher kommt der Cordyceps in Asien sehr häufig bei Leiden wie Hepatitis A, B und C, bei Leberzirrhose sowie Leberfibrose zum Einsatz. Des Weiteren hat der Heilpilz auch bei diversen Nierenleiden gute Wirkung gezeigt. Dabei schützen die Inhaltsstoffe des Gewächses die Organe vor schädlichen Substanzen, die durch eine unausgewogene Ernährung und die Einnahme von Arzneimitteln entstehen. Zusätzlich verbessert der Cordyceps die Nierenfunktionen dauerhaft, was mit einem nachhaltig gesteigerten Wohlbefinden verbunden ist.
  • Atemwege
    In der TCM kommt der Cordyceps häufig bei einer Erkrankung der Atemwege zur Anwendung. So konnte bei der Einnahme des Pilzes bei Leiden wie Husten, COPD, Asthma, Verschleimung und Kurzatmigkeit schnell eine Besserung des Gesundheitszustandes erlangt werden. Natürlich wirkt der Cordyceps auch im Bereich der Lunge präventiv. Wenn Sie also einer Erkrankung jenes Organs entgegenwirken wollen, ist Ihnen die regelmäßige Einnahme dieses Gewächses ans Herz zu legen.

Dosierung, Einnahme und Anwendung

So wenden Sie den Cordyceps richtig an: Generell hat sich eine Dosis von 2 bis 9 g pro Tag, die über einen längeren Zeitraum hinweg eingenommen wird, als wirksam erwiesen. Einige Ärzte verordnen Krebspatienten eine etwas höhere Dosis zur langfristigen Einnahme – zumeist liegt diese zwischen 30 und 50 g täglich. Diesbezüglich ist anzumerken, dass Cordyceps nicht toxisch und somit unbedenklich ist, wobei fast keine Nebenwirkungen bekannt sind. In Einzelfällen wird über Mundtrockenheit, Übelkeit und Durchfall berichtet.

Die Inhaltsstoffe von Cordyceps
Die vielfältigen Wirkungen des Cordyceps sind den hochwertigen Inhaltsstoffen zu verdanken. Hierzu gehören unter anderem das Cordycepin, Nukleotide, Polysaccharide, Sterole, Fettsäuren, Aminosäuren, Mineralstoffe, Spurenelemente wie Zink und Magnesium sowie das D-Mannitol. Diesen Substanzen wird eine synergetische Wirkung zugeschrieben, so dass die Effizienz des Cordyceps Großteils dem Zusammenspiel von beschriebenen Stoffen zu verdanken ist.

Bei diesen Leiden kann der Cordyceps zum Einsatz kommen
Nicht nur bei Erkältungen kann der Cordyceps Wirkung zeigen. So kommt der Pilz immer öfter bei chronischen Leiden zum Einsatz. Dieser hemmt beispielsweise das Wachstum von Krebszellen und kann so dem Entstehen bösartiger Erkrankungen entgegenwirken oder die Ausbreitung derselben verhindern. Auch bei der Genesung nach einer Krebsbehandlung wie der Chemotherapie kann der Cordyceps Ihren Organismus unterstützen. So wird dafür gesorgt, dass Sie innerhalb kurzer Zeit wieder auf den Beinen sind und Ihr Körper sich schnell wieder erholt.
Der Cordycepy kann ebenfalls nach Transplantationen zum Einsatz kommen. Dabei verhindert der Pilz durch eine Modulierung Ihres Immunsystems die Abstoßung des transplantierten Körperteils. Dem Gewächs wird diesbezüglich eine gute Langzeitwirkung zugeschrieben, so dass der Organismus das Organ selbst nach mehreren Jahren noch annimmt.

Dosierung

Damit Sie bei der Einnahme des Cordyceps die gewünschte Wirkung erzielen, ist eine richtige Dosierung wichtig. Die Menge, welche Sie täglich zu sich nehmen, hängt prinzipiell von Ihrem Leiden sowie dem gewünschten Effekt ab.
Diese Menge des Cordyceps ist pro Tag zu empfehlen
Generell empfehlen Experten die Einnahme von 800 bis 1200 mg des Pilzektraktes. In einer Kapsel sind in der Regel 400 mg des Wirkstoffes vom Cordyceps enthalten, wobei der Gehalt an Polysaccharid rund 50 % beträgt. Die meisten Tabletten enthalten außerdem Kartoffelstärke sowie ein pflanzliches Magnesiumstearat enthalten. Hierbei handelt es sich im vegan hergestellte Substanzen, die zudem auch für Diabetiker unbedenklich sind.
Prinzipiell empfiehlt es sich, den Cordyceps immer vor den Mahlzeiten und mit einem Glas Wasser einzunehmen. Die Tagesdosis sollten Sie Ihrem Körper zudem nicht auf einmal, sondern über den Tag verteilt zuführen.

Wann lassen sich die ersten Wirkungen des Cordyceps beobachten?

In der Regel machen sich positive Veränderungen schon einige Tage nach der ersten Einnahme des Pilzes bemerkbar. Damit der Cordyceps seine volle Wirkung entfalten kann, sollten Sie diesen aber mindestens ein halbes Jahr lang einnehmen. Dabei empfiehlt es sich, mit einer niedrigen Dosis anzufangen und diese nach und nach zu steigern. Experten raten dazu, eine Menge von maximal 1200 mg zu sich zu nehmen.

Ist eine Überdosierung mit dem Wirkstoff des Cordyceps möglich?

Da es sich bei dem Extrakt des Pilzes um eine natürliche Substanz handelt, ist der Cordyceps gut verträglich. Starke Nebenwirkungen sind daher nicht bekannt. Auch eine Überdosierung ist bei der Einnahme des Pilzes nicht möglich. Wenn Sie die empfohlene Menge jedoch überschreiten, steigert dies nicht die Wirksamkeit des Mittels. Sie brauchen dadurch lediglich den Inhalt ihrer Verpackung in kurzer Zeit auf und müssen diese dann wieder nachkaufen. Falls Sie unnötigen Ausgaben also entgegenwirken wollen, sollten Sie den Pilz lediglich gemäß der empfohlenen Dosierung zu sich nehmen.
Abschließend ist zu erwähnen, dass Personen, die gegen Pilze und deren Bestandteile allergisch sind, mit sehr niedrigen Dosen des Extrakts anfangen sollten. Dadurch wirken Sie gesundheitlichen Schäden bereits im Vorfeld entgegen. Wenn Sie eine allergische Reaktion bemerken, empfiehlt es sich, auf den Cordydeps zu verzichten und einen Arzt zu Rate zu ziehen.
Ist eine dauerhafte Einnahme des Cordyceps zu empfehlen?
Da beim Cordyceps keine Nebenwirkungen bekannt sind und auch eine Überdosierung nicht möglich ist, spricht nichts gegen die dauerhafte Einnahme des Mittels. Dabei müssen Sie im Übrigen nicht damit rechnen, dass Ihr Körper Resistenzen entwickelt, wie es oftmals bei chemisch hergestellten Medikamenten Fall ist. In diesem Kontext ist außerdem zu erwähnen, dass der Cordyceps getrost mit anderen Arzneimitteln gemeinsam eingenommen werden kann. Wenn Sie jedoch besonders starke Mittel zu sich nehmen, sollten Sie vor dem Behandlungsbeginn mit dem Heilpilz das Gespräch mit Ihrem Arzt suchen.

Dies sind die Ergebnisse der Erfahrungen mit Cordyceps
Sämtliche Personen, die Cordyceps getestet haben, berichten über eine gute Verträglichkeit des Gewächses. Nebenwirkungen traten selbst bei einer hohen Dosis nicht auf. Aus diesem Grund ist der Pilz einem breit gefächerten Personenkreis zu empfehlen. Sowohl auf das Wohlbefinden von jungen als auch von älteren Menschen wirkt sich die Substanz aus dem Hochgebirge Asiens gut aus. In diesem Kontext ist anzumerken, dass auch Kinder und Haustiere die Substanz und Ihre Inhaltsstoffe gut vertragen. Somit kann der Cordyceps nahezu von jedem bedenkenlos eingenommen werden.
Doch der Cordyceps ist ebenfalls für Menschen, die an einer chronischen Krankheit leiden, die richtige Wahl. Auch zahlreiche Krebspatienten haben mit dem Pilz und seinen Inhaltsstoffen Erfahrung gemacht. In Asien wird der Cordyceps neben der Strahlen- und Chemotherapie routinemäßig zur Behandlung entarteter Zellen eingesetzt. Dies liegt daran, dass der Pilz das Immunsystem stärkt und dabei der Ausbreitung der Krebserkrankung entgegenwirkt. Patienten, die den Cordyceps ergänzend zu Therapie einnehmen, berichten über ein gesteigertes Wohlbefinden und ein vermindertes Krankheitsgefühl. Auf Grund dessen, dass die Inhaltsstoffe des Ergänzungsmittels die Entstehung von freien Radikalen hemmen, kann der Pilz auch nach dem Ende der Krebstherapie empfohlen werden. Durch die regelmäßige Einnahme desselben beugen Sie nämlich einem Rückfall vor.

Cordyceps
Cordyceps

Cordyceps Studien

Diese Faktoren wurden bei den Studien zum Cordyceps getestet
Im Zuge etlicher Studien wurde die potenzfördernde Wirkung des Pilzes genauer unter die Lupe genommen. Die Testung des Wirkstoffes erfolgte dabei sowohl am Menschen als auch an Tieren. Beide Varianten brachten erstaunliche und erfreuliche Ergebnisse zu Tage, welche die heilbringende Wirkung des Cordyceps bestätigen.
Unter die Lupe genommen wurde außerdem die potenzsteigernde Wirkung des Pilzes. Hierbei sollte mit Hilfe einer Studie festgestellt werden, wie die massive Erhöhung der Libido durch die Einnahme des Cordyceps zu Stande kommt.
Untersuchungen fanden des Weiteren zum antidepressiven Effekt des Cordyceps statt. Im Zuge dessen fanden Wissenschaftler heraus, welchen Faktoren es zu verdanken ist, dass der Pilz die Stimmung der betreffenden Person hebt. Schließlich wird der Extrakt des Gewächses nicht nur zur Verbesserung der Laune, sondern auch zur Behandlung schwerer Depressionen eingesetzt.
Eine weitere Studie wurde in Bezug auf Arthroseschmerz durchgeführt. Tests der University of Nottingham brachten zu Tage, dass das Cordycepin einen positiven Einfluss auf Personen, die unter dieser Krankheit leiden, hat. Somit steigert der Pilz das Wohlbefinden und somit die Lebensqualität der betreffenden Personen.

Die Ergebnisse der Studien zum Cordyceps
Studien, die sich mit dem Cordyceps befassten, untersuchten vor allem seine heilende Wirkung bei chronischen Krankheiten wie Krebs und Diabetes. In diesen Bereichen soll sich die Einnahme des Pilzes sehr positiv auswirken, wobei dieser auch zur Prävention jener Leiden eingesetzt werden kann. Diesbezüglich wurde im Rahmen einer placebokontrollierten Studie in China aufgezeigt, dass der Cordyceps einen effektiven Schutz gegen freie Radikale darstellt. Hierzu nahmen Patienten im Alter zwischen 60 und 84 Jahren über einen längeren Zeitraum hinweg den Extrakt des Pilzes zu sich. Die anschließenden Tests brachten zu Tage, dass der Cordyceps die Konzentration des Enzyms Superoxid-Dismutase beachtlich erhöht. Hierbei handelt es sich um eine körpereigene Substanz, die eine stark antioxidative Wirkung aufweist und für die Bekämpfung bösartiger Zellen somit von großer Bedeutung ist. Zusätzlich sank die Plasmakonzentration von Malondialdehyd (MDA). Hierbei handelt es sich um ein Hormon, das vor allem durch oxidativen Stress gebildet wird. Diese Substanz ist sowohl bei Krebspatienten als auch bei Diabetikern vermehrt im Blut vorhanden. Diese Ergebnisse lassen darauf schließen, dass Cordyceps eine gute Vorsorge gegen chronische Leiden darstellt. Es wurde allerdings nicht nur die Wirkung des Plizes auf freie Radikale untersucht. Folgende Studienergebnisse zeigen, dass das Gewächs ein wahrer Alleskönner ist.
Sowohl an Kaninchen als auch an Mäusen wurde der Effekt des Pilzes auf die Geschlechtsorgane untersucht. Fütterungsversuche an nicht geschlechtsreifen Männchen zeigten dabei, dass sich die Hoden der Tiere nach rund sechs Tagen der Einnahme des Cordyceps um bis zu 90 % vergrößern. Bei weiblichen Mäusen konnte im selben Experiment eine Vergrößerung des Uterus um bis zu 40 % festgestellt werden. Am Menschen untersuchten Forscher den Einfluss des Pilzes auf die Geschlechtshormone. Dabei wurde zu Tage gebracht, dass der Cordyceps auch auf diese einen positiven Einfluss ausübt.
Die stimmungsaufhellende Wirkung des Cordyceps ist in erster Linie dem hohen Anteil am Inhaltsstoff L-Tryptophan zuzuschreiben. Hierbei handelt es sich nämlich um eine Substanz, welche im Körper in das Glückshormon Serotonin umgewandelt wird. Bei einer Depression herrscht zumeist ein Mangel an diesem Hormon im Organismus vor, weshalb der Pilz eine gute Ergänzung zu den gängigen Antidepressiva darstellt. Zusätzlich hemmt das Gewächs das Enzym Monoaminooxidase. Auch dieses spielt bei der Entstehung von Depressionen eine wichtige Rolle, weshalb zahlreiche Antidepressiva als MAO-Hemmer wirken.
Die Forschung zur Behandlung der oben erwähnten Arthroseschmerzen ist derzeit noch sehr wenig fortgeschritten. Mittlerweile ist jedoch klar, dass sich mit dem Pilz Arthrose, die sich langsam entwickelt hat, am besten behandeln lässt. Über die richtige Menge zur Linderung der Beschwerden ist jedoch noch nichts Genaueres bekannt. Aus diesem Grund müssen Betroffene auf eigene Faust mit der Dosis experimentieren.

Erwerben Sie den hochwertigen Extrakt des Cordyceps

Der Cordyceps steht Ihnen mittlerweile sowohl Online als auch beim Händler um die Ecke zur Verfügung. Allerdings sollten Sie vor dem Erwerb jenes Produkts mehrere Anbieter sowie deren Ware miteinander vergleichen. So stellen Sie sicher, dass Sie das gewünschte Produkt zu einem idealen Preis-Leistungsverhältnis erstehen.
Der Cordyceps ist in seiner reinen Form im Übrigen fast nicht bezahlbar – ein Kilo jenes Pilzes kostet derzeit rund 28.000 €. Aus diesem Grund vertreiben die meisten Anbieter das Myzel des Gewächses. Die Zucht desselben erfolgt auf einer natürlichen Nährflüssigkeit, wodurch daraus nach abgeschlossenem Wachstum ein reiner Pilz-Rohstoff gewonnen werden kann. Hierfür wird das Myzel zermahlen, wobei bei einem speziellen Verfahren anschließend die Polysaccharide aus dem Pilz gelöst werden. So können diese vom Körper schneller aufgenommen werden und ihre Wirkung mit höchster Effizienz entfalten. Der beschriebene Rohstoff des Gewächses ist auch unter der Bezeichnung CS-4 bekannt und verfügt über dieselbe chemische Zusammensetzung wie der originale Cordyceps-Pilz.

Cordyceps als Extrakt oder Kapsel kaufen

Den Cordyceps können Sie sowohl als Extrakt als auch in Form von Kapseln erwerben. Erstgenannte Variante des Produkts ist zumeist in flüssiger Form erhältlich. So können Anwender dieses in Form eines Getränks zu sich nehmen. Wenn Sie den Cordyceps als Kapseln erwerben, haben Sie den Vorteil, dass diese bereits exakt dosiert sind. Die Einnahme derselben erfolgt mit einem Glas Wasser. So wird sichergestellt, dass sich die Tabletten im Magen schnell zersetzen und der heilende Stoff seine Wirkung effektiv entfalten kann.

Darauf ist beim Cordyceps kaufen zu achten

Wenn Sie den Cordyceps erwerben möchten, sollten Sie sich hierfür lediglich an einen geprüften Anbieter wenden. Nur so stellen Sie sicher, dass Sie einen hochwertigen Extrakt des Cordyceps erstehen. Dabei ist es natürlich unerlässlich, dass jedes Produkt mit einer ausführlichen Beschreibung versehen ist. Diese sollte neben den bevorzugten Anwendungsgebieten und Tipps zur Einnahme auch einen Überblick über die Zusammensetzung und Herkunft des Inhaltes geben. Generell empfiehlt es sich, nach Produkten mit der Bezeichnung CS-4 Ausschau zu halten. So stellen Sie sicher, dass es sich um eine chemische Zusammensetzung handelt, welche die essenziellen Wirkstoffe des Cordyceps enthält.

Lassen Sie sich im Vorfeld beraten
Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob der Cordyceps für Ihre Beschwerden die richtige Wahl darstellt, sollten Sie im Vorfeld den Rat einer Fachkraft in Anspruch nehmen. Diese kann Ihnen nicht nur Auskunft darüber geben, ob der Cordyceps für Sie geeignet ist, sondern Ihnen auch Tipps bezüglich der richtigen Einnahme übermitteln. Auch etwaige Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln sollten Sie abklären lassen – hierfür setzen Sie sich am besten mit Ihrem Arzt in Verbindung.
Wenn Sie diese Aspekte beachten, werden Sie mit Ihrem Einkauf eine gute Investition tätigen. Der Cordyceps wird bei einer regelmäßigen Einnahme sowohl Ihren Körper als auch Ihren Geist nachhaltig stärken.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*