Gesundheit

Schlafstörung

Schlafstörungen können viele Auswirkungen und Ursachen haben. Lesen Sie hier welche Arten von Schlafstörungen es gibt, was man gegen Schlafstörungen unternehmen kann und was Sie generell wissen sollten über Schlafstörungen.

Schlafstörung. Arten, Ursachen.

Für etwa 10 bis 15 Prozent der Bevölkerung bleibt das abendliche “Gute Nacht” nichts weiter als ein frommer Wunsch. Nach einer Studie des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in München gehören behandlungsbedürftigen Schlafstörungen zu den häufigsten Beschwerden. Folgende Arten von Schlafstörungen werden hierbei unterschieden:
Schwierigkeiten beim Einschlafen
Störungen des Durchschlafens
Vorzeitiges Erwachen
Übermäßiges Schlafen (Hypersomnie)
Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus
Schlaflosigkeit (Insomnie)
Schlafwandeln (Mondsucht, Somnambulismus)
Albträume
Die Ursachen der Insomnie sind unterschiedlich. Bei etwa 25 Prozent der Patienten, die aufgrund der Schwere ihrer Schlafstörung in ein Schlaflabor kamen, lag eine körperliche Ursache (einschließlich Schlaf-Apnoe-Syndrom) vor. Bei etwa zehn Prozent stören Umwelteinflüsse den gesunden Schlaf. Dazu gehört Lärm ebenso wie ein lautstarkes Baby oder Schichtarbeit. Bei den meisten Schlafgestörten liegen jedoch psychische Ursachen vor. Das können seelisch belastende Situationen sein, nach deren Klärung meist auch die Schlafstörung wieder verschwindet. Aber auch Alkohol-, Drogen- und Nikotinmissbrauch. Mit zunehmenden Alter kann Schlaflosigkeit auch eine biologische Ursache haben: ab 50 Jahren liegt die Tiefschlafphase pro Nacht nur noch bei etwa 10 Minuten.

Schlafstörung. Medikamente, nichtmedikamentöse Therapie

Allein in Deutschlands Apotheken werden jährlich für fast eine halbe Million Euro “Schlafmittel” (Hypnotika) verkauft, gut die Hälfte davon sind rezeptfrei. Das macht die “Schlaftablette” zur bekanntesten und am einfachsten anzuwendenden Therapieform. Auch wenn moderne Hypnotika ungefährlicher als die nicht mehr üblichen Barbiturate sind, eine sinnvolle Dauertherapie bei Schlaflosigkeit sind sie jedoch nicht. Die heute meist verwendeten Mittel aus der Gruppe der Benzodiazepine führen bei längerer Anwendung jedoch zur Gewöhnung, und letzthin zur Abhängigkeit. Als Naturheilmittel hat die Kava-Wurzel eine ähnliche Wirkung wie Benzodiazepine, führt jedoch weder zur Gewöhnung noch zur Abhängigkeit. Bewährt haben sich auch Baldrian oder Johanniskraut, deren Einnahme unbedenklich ist.
Bei nichtmedikamentösen Therapien ist in erster Linie wichtig, wieder zu einem normalen Schlaf-Wach-Rhytmus zu finden: früh aufstehen und bis zum Abend durchhalten. Meditation, Entspannungsübungen wie das Autogene Training oder Progressive Muskelentspannung nach Jacobson sind besser, als der Griff zur Schlaftablette und ohne Nebenwirkungen. Bei einer akuten Schlafstörung hilft oft schon ein warmes Bad mit Melissen- oder Lavendelöl, ein Beruhigungstee oder einfach ein Glas warme Milch mit Honig.

Schlafstörung. Selbsthilfe, Psychotherapie

Sie können viel selbst tun, um mit einer Schlafstörung umzugehen. Dazu gehören so einfache Dinge wie nicht mit vollem Magen zu Bett zu gehen. Das Schlafzimmer nicht zu überheizen und für genügen Frischluftzufuhr zu sorgen. Im Bett zu fernsehen, essen oder gar das Laptop dabei zu haben, verhindert ebenfalls die nötige Ruhe, die einem erholsamen Schlaf vorausgehen sollte. Schlaffördernd ist ruhige Musik, ein schönes Buch oder mit dem Partner entspannen, loslassen können und Ruhe finden. Sollte eine Schlafstörung über mehrere Wochen anhalten ist ein Arzt aufzusuchen. Sind körperliche Ursachen ausgeschlossen, gilt es den seelischen Ursachen auf den Grund zu gehen. Dies sollte zusammen mit einem erfahrenen Psychotherapeuten/in angegangen werden.

Schlafstörung. Heilpraktiker oder Schlafstudio?

Mit einer akuten Schlafstörung kann man bei etwas Disziplin selbst umgehen. Angenehmer ist für manche Schlafgestörte der Besuch bei einem Heilpraktiker. Er kann Ihnen dabei helfen mögliche Störungen zu erkennen, die sie vielleicht selbst ändern können. Auch bei der Auswahl der für Sie geeigneten naturheilkundlichen Mittel zur Linderung Ihrer Schlafstörung ist ein Heilpraktiker richtig. Bei andauernder Schlafstörung muss die Ursache geklärt werden. Bei der Ursachenfindung einer Schlafstörung helfen Schlafambulanzen oder -labore weiter. Dafür ist keine Überweisung nötig. Kassenpatienten müssen die Behandlung nicht selber zahlen, sondern nur die Chipkarte vorlegen. Neurologen, Psychiater, Lungenfachärzte, Internisten, Kardiologen, Psychologen und medizinischer Pflegedienst arbeiten in Schlafzentren zusammen. Etwa 200 Schlafzentren, die nach wissenschaftlichen Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung (DGSM) geprüft und anerkannt sind gibt es inzwischen in Deutschland.

29 Kommentare

  • Ich bin abends sehr müde und wenn ich dann ins bett gehe kann ich sehr lange nicht einschlafen.Das dauert dann 2-3 std.
    Ich kann überhaubt nur einschlafen wenn ich am rücken liege, bin aber zu müde um aufzustehen
    und möchte nur meine ruhe haben.Wenn ich mitten in der nacht munter werde ca.3
    uhr dann kann ich auch nicht mehr einschlafen. Das geht schon seit ein paar jahren so.was kann man dagegen tun??????????
    Ich gerhard stadlmayr bedanke mich schon im voraus .

  • Mein Problem ist,daß ich,wenn ich nicht im eigenen Bett, also auswärts schlafe, überhaupt nicht einschlafen kann. Das heißt, daß ich gar nicht schlafe.
    Letzten Sommer war ich auf Wanderwoche,- ich habe eine Woche lang nicht geschlafen, nur dahingetöst. Die Folgen davon sind Aggressivität und Kopfweh, ein Gefühl, man kann nicht mehr, ich bin zum Umfallen.
    Schlafen am Tag, sowie in einem bequemen Sessel, beim Fernsehen ect. ist nicht möglich. Eine Einnahme von Schlaftrabletten oder von homöopatischen Mitteln bringt trotz stark überhöhter Dosis kein positives Ergebnis.
    Ich weiß mir nicht zu helfen.
    mfG Stefan Denk
    PS.: ich bin 38

  • Hallo! Ich habe einschlafprobleme! Ich liege manchmal die ganze Nacht wach und kann erst so gegen 7 Uhr früh einschlafen! Das ist schon eine ganze weile so, ich bin zum umfallen müde, aber ich kann nicht schlafen! Wie kann ich das denn ändern?

  • Ich leide seit 20 Jahren an heftigen Ein- und Durchschlafstörungen und kann schon lange nicht mehr arbeiten. Nehme seit 20 Jahren Stangyl, die aber nicht mehr sehr hilfreich sind. Stilnox helfen gar nicht mehr, so nehme ich alle 3 – 4 Tage, wenn ich kurz vor dem Zusammenbrechen bin Tavor oder Tranxilium. Mein Alltag ist stark beeinträchtigt, ich plane schon lange nichts mehr und führe ein extrem ruhiges Leben, weil ich ständig nur müde bin. Ich war schon in einigen Schlaflabors, die aber nur feststellen konnten, daß ich die ganze Nacht nicht geschlafen habe und man verschrieb mit Schlaftabletten.
    Im Januar habe ich eine 3wöchige authentische indische Ayurvedabehandlung gemacht, wo man mir große Hoffnungen auf Besserung machte. Aber leider hat auch das nichts bewirkt. Jetzt weiß ich mir nicht mehr zu helfen. Wenn Sie einen Rat haben, bitten schreiben Sie mich an.
    Vielen Dank
    Irmi Höpfl

  • Ich leide seid Jahren unter starken Einschlaf- und Durchschlafproblemen. Nächtelang liege ich wach. Ich habe schon einige Ärzte konsultiert, leider ohne Besserung. Entspannungsbäder, Progressive-Muskelentspannung, Baldrian ect. waren wirkungslos. Schlaftabletten mit dem Wirstoff Zoplikon helfen schon lange nicht mehr. Wir haben andere Therapien versucht, z.B. eine Schlafhygiene entwickelt, die von mir und meinem Mann streng eingehlaten wird, jedoch ohne erfolg. Ich liege Nachts lange wach, stehe auch auf um dann, wenn ich “müde” bin wieder in Bett zu gehen. Das ist leider erst in den frühen Morgenstunden ca. 7.00 Uhr der Fall. Also schlafe ich nicht. Quäle mich durch den Tag. Ich kann keine Arbeit zur Zufriedenheit erledigen, da ich unkonzentriert bin und antriebslos. Tips, wie Nächte “durchzumachen” brachte auch nicht, da ich Nachts trotzdem nicht schlafen kann. Heute ist der 3. Tag ohne Schlaf. Aggressionen, Kopfschmerzen und Übelkeit sind die Folge. Wenn Sie eine Rat haben, schreiben Sie mich bitte an. Ich bedanke mich im Voraus.

  • Vor etwa 3 Jahren (2 Jahre nach der Geburt meiner Tochter) nahm ich innerhalb kurzer Zeit stark ab, ich fing auch wieder mit dem Sport an, den ich aus Zeitgründen nur abends ausüben konnte (mittlerweile hab ich das aber umgestellt). Seit dieser Zeit leide ich aber an Schlafstörungen. Ich schlafe sehr oberflächlich und bin morgens erschöpft. Nur der Sport bringt mich halbwegs wieder auf Touren. Ich hab schon sehr viel versucht aber leider hilft nichts. Ich bin Mutter von drei Kinder und möchte gerne wieder arbeiten gehen, leider fehlt mir aber wegen der blöden Schlafstörungen die Kraft dazu, wenn Sie einen Rat wissen bitte mailen Sie mir

  • Hinsichtlich der Durchschlafstörungen sollte man auch an folgendes denken:
    a) Auswirkungen von Wirbelverschiebungen im Bereich der HWS C1
    b) Beherdete Zähne, speziell 14 und 24
    c) Unerlöste seelische Konflikte
    d) Belastungen am Schlafplatz durch Elektrosmog verschiedenster Art

  • hallo Petra mir geht es auch so kannst Du mir sagen wie das mittel heisst.Danke im voraus

  • ich werde mir nun endlich die schilddrüse untersuchen lassen.ich komme aus dem staunen nicht mehr raus.was die alles anrichten kann.vor allem schlafstörungen,die ich seit 5 jahren habe.schwitzen,weikrämpfe,leichteaggressiv,depressiv,weiße flecken am körper,7 kg.zugenommen,heißhunger auf süßes,zappelig,alpträume.ich hoffe,ich kann einigen hier dabei helfen,dies zu schreiben,da ich mich sehr weit informiert habe.hoffentlich hat es alles damit bald ein ende,und ich bekomme tabletten für die schilddrüse.und noch was:glaubt bitte icht immer,daß alles an der psyche liegt!

  • Ich kann seit einigen Wochen weder eihnschlafen noch durchschlafen. Ich gehe müde ins Bett und kurz vor der Einschlafphase bekomme ich regelrechte Zuckungen im Brustbereich bis zum Kehlkopf. Ich schrecke jedes Mal zusammen und habe regelrecht Angst einzuschlafen. Außderdem leichte Muskelzuckungen im Bereich der Arme, Beine und Gesicht. Der Arzt hat mit Tetrazepam verschrieben, was natürlich abhängig machen kann. Ich habe die Dosis auf eine Vierteltabl. reduziert, kann aber nicht durchschlafen und die ganze Prozedur geht wieder von vorne los. Jetzt habe ich die Anzeichen auch schon über Tage, ich kann mich nicht hinlegen, weil ich diese Angst vor den Zuckungen habe. Manchmal glaube ich, keine Luft zu bekommen.

  • Seit dem ich meinen Melatoninhaushalt aufgefrischt habe kann ich wieder durchschlafen.Es ist wie ein kleines Wunder.

  • Ich kann nur eines sagen,Schlaftabletten sollten eigentlich das letzte sein, was man hier nehmen sollte. Ich nehme ein Antidepressivum seit ca. 5 Wochen, weg. Panikatacken. Durchschlafen kann ich schon, nur nicht immer einschlafen, weil in meinem Kopf eine rießige Baustelle ist, welche keinen Feierabend kennt.Was noch eine Einwirkung auf mich hat, ist wenn der Mond abnimmt oder zu nimmt, also kein Vollmond.Zu diesen Zeitpunkten, also abnahme oder zunahme des Mondes, kriege ich nachts kein Auge zu. Die Psyche ist aber das wichtigste, irgendetwas ist nicht ok, in der Beziehung oder ähnliches, bei mir ist es die Wohnung in der ich wohne und das seit 14 Jahren, habe mich hier nie wohl gefülht, aber mittlerweile auch daran gewöhnt.Ich bin übrigens 36 und habe 2 Kinder. Ach ja, habe mich lange zeit nicht richtig wehren können, d.h. habe nie NEIN gesagt…um das zu erkennen habe ich 14 Jahre gebraucht….und mein Körper hat sich nun gewehrt, mit einer Supertollen Panickattacke, habe mich erst nach 1 Jahr entschlossen Antidepressiva zu nehmen.Also irgendwas stimmt nicht,mit deinem Ich und das lässt dich nicht in Ruhe einschlafen, da kannst du noch sooo müde sein. Finde es heraus………Ich bin noch nicht geheilt aber gebe mein bestes.

  • Mit meinen Schlafstörungen ( klingt harmlos) begann es nach einer Trennung von einem Mann.Es war die x-te Trennung in meinem Leben und eigentlich müßte man sich daran gewöhnt haben.
    Das war 1999 und seit dem hat sich der Schlaf nie wiedser eingestellt. Ich bin Lehrerin an einer Berliner Hauptschule und für die Ärtzte ist die Diagnose klar.
    Das Schlaflabor und all die ärztlichen Checks haben keine körperlichen Ungewöhnlichkeiten feststellenkönnen.
    Ich bin gerne Lehrerin und habe keinerlei Ängste in die Schule zu gehen.
    Ich bin nur noch in der Lage unter Alkohol einzuschlafen und das auch nur für 4-5 Stunden. Ich war im vergangem, Jahr für 6 Wochen stationär in Behandlung( ohne Alkoholprobleme!), danach 10 Wochen in einer Tagesklinik, die Psychologin wußte nichts mehr mit mir anzufangen, denn ich wirke immer so vital! Treibe viel Sport, fühle mich dabei, bin aber danach trotz wochenlanger Schlaflosigkeit fit und abends” munter”. Blutdruck endlich im Normalbereich! Muß Sport treiben, da ich an Morbus Bechterew leide und dies bei Unbeweglichkeit zur Steife führt. Fühle mich wie der Hamster im Käfig. Möchte nicht noch alkoholabhängig werden . Die Nächte sind der Horror, die Tage ohne Sinn! Schlaflabor, Schilddrüse, Hirnanangsdrüse- alles durchgescheckt- alles i.o.Wo spreche ich noch vor? Kann mir jemand helfen? H.

  • Hallo!
    Ich habe einen kleinen Sohn der erst 15 Monate alt ist. Er schläft noch nicht durch ich stehe wirklich gerne auf aber er trink in der nacht viel zu viel. Wir haben schon seit 6 monate keinen Schnuller mehr den kann ich ihm auch ned als ersatz geben. Hat vielleicht jemand eine Idee wie ich das trinken in der Nacht vermeiden kann. Ich hoffe das ihr ein paar tipps habt
    LG Steffi

  • Bin 48 Jahre alt,1x geschieden, habe 3 erwachsene Söhne,beruflich selbsttständig u. erfolgreich, neu verheiratet seit 10 J., keine finanziellen u. existenziellen Sorgen.Ein- und Durchschlafstörungen habe ich, seitdem ich denken kann.Muß viel grübeln, bin extrem empfindlich in Bezug auf Geräusche, schlafe selten tief,bin sehr aktiv und leistungsfähig, dabei immer total müde, eine Nacht à 6 Std pro Woche Durchschlafen reicht mir scheinbar, der Rest ist Quälerei.Starkes Herzrasen,Unruhe und Schwitzen treten häufig auf(Schilddrüsenprobleme wurden ausgeschlossen),bin morgens schon lange vor dem Weckerklingeln wach und kann sehr gut aufstehen, habe tagsüber keinen Durchhänger. Häufiger Wohnungswechsel schließt Störungen anderer Art (Wasseradern etc.) aus.Bin körperlich nach Meinung Anderer sehr leistungsfähig,habe auch 2 Hunde, mit denen ich in meiner Freizeit auch täglich aktiv bin.Wem geht es ebenso, habe Angst, daß ich mich auffresse, fühle mich aber besser als viele andere, aber “normal” ist das auch nicht, oder?

  • Hallo ich bin 19 jahre und habe einschlafstörung!was kann ich nur tun? es geht schon 3 tage so das ich nicht einschlafen kann,ich habe nervosität’s gefühl und kann dann erst gegen 5h oder 6h einschlafen

  • Schlafstörungen – chinesische Medizin hat mir geholfen: Nachdem Baldrian und Homöopathie bei meinen Schlafstörungen nicht hilfreich waren, wollte mir der Arzt Antidepressiva verschreiben. Ich war nicht depressiv, sondern nur erschöpft, unkonzentriert und nervlich am Ende. Die TCM-Medizinerin verschrieb mir Überdosis Vitamin C + B und vor allem eine Chinesische Teemischung, die (zwar bitter) ich über einige Wochen nahm und mein überreiztes Nervenkostüm (Überlastung, Streß) wieder schlaftauglich machten. Ich bin heilfroh auf Antidepressiva und Schlaftabletten verzichtet zu haben.

  • Hey ich bin 15 Jahre alt!
    ich schlafe eig imma so nach einer halben std ein aber dann wache ich mitten in der Nacht wieder auf und kann nicht mehr einschlafen oder ich wache eher auf.. ich kann nicht mehr als 5 oder6 std schlafen außerdem habe ich tagsüber das bedürfniss zu schlafen und habe immer kopfschmerzen und mir ist ünbel… auch ist mir schwindelig und mir wird manchmal schwarz vor augen und ich kann nicht mehr essen… was kann ich tun?

  • Schlafstörungen haben sicherlich unterschiedliche ursachen in meinem Fall war es ein Vitamin und Mineralstoffmangel Vor allem die B Vitamine und Mangnesium. Mein Heilpraktiker hat mir Nahrungsergänzungen empfohlen nach der einnahme konnte ich wieder Schlafen und mein algemeines wohlbefinden war deutlich besser. Bei Fragen oder Anregungen thjoos@web.de
    Gruß
    Bimpi

  • kann seit der geburt meines 4. kindes vor 12 jahren nicht mehr einschlafen. war im schlaflabor und habe von homöopatischen mitteln bis antidepressiva fast alles ausprobiert.eine langzeittherapie habe ich auch hinter mir. mein hausarzt verschreibt mir seit 11 jahren tranquilizer lexotanil damit ich wenigstens gegen morgen 6 oder 7 uhr für 2 bis 3 stunden oberflächlich schlafen kann. nehme immer die gleiche menge jeden tag 4,5 mg. am anfang hat das geholfen, mittlerweile brauche ich etwa 1 mal pro woche 2,5 mg mehr. es ist grausam wenn man darauf angwiesen ist. habe schon einen entzug vor 5 jahren hinter mir. habe 14 tage nicht geschlafen und bin wie ferngesteuert herumgelaufen. und dann wieder bromazanil genommen. 1 tablette 6 mg sind es jetzt
    wenn es in den nächsten jahren nichts neues gibt an schlaftabletten, die nicht abhängig machen werde ich mir das leben nehmen, weil ich es nicht mehr aushalte.
    aber erst werde ich noch ein paar jahre gebraucht von meinem sohn.

  • Hallo,
    ich kenne auch das Problem mit dem gestörten Schlaf. Mir erging’s auch mal so. Nach der Uni wollte ich nur mal kurz die Augen zumachen und dann erfrischt lernen, aber aus dem kurzen Nickerchen wurd dann ein ausgewachsener Mittagsschlaf und gelernt hab ich auch nicht mehr. Abends war ich dann so ausgeruht, dass ich nicht einschlafen konnte und dann nachts mehr oder weniger kaum geschlafen habe. Am nächsten Tag war ich dann voll fertig und konnte mich nur schwer in der Vorlesung konzentrieren. Wieder zuhause musste ich erstmal schlafen, damit ich wieder fit wurde und das ganze fing wieder von vorne an…
    Da ich vor kurzem ein größeres Bett gekauft habe, damit mein Freund und ich mehr Platz nebeneinander haben, brauchte ich auhc ne neue Matratze (die alte war aber auch schon über 12 Jahre alt…). Das klingt jetzt einfacher, als es wirkich ist. Es gibt ja tausende und in vielen verschiedenen Preisklassen. Ihc habe mich dann im Internet informiert (z.B. auf http://www.dami.de und bei Ostermann und so) und bin dann in einen Matratzendiscount gegangen und habe für relativ wenig Geld ne super Matratze gefunden. Jetzt schlafe ich viel besser und bin tagsüber viel ausgeruhter. Ich kann mich jetzt besser konzentrieren und muss tagsüber auch nicht mehr schlafen…
    Also die neue Matratze hat’s echt gebracht.

  • ich habe zwischen meinem 25 und 35 lebensjahr nicht mehr schlafen können; ich war im schlaflabor, bei therapeuten usw.usw. nichts und niemand konnte mir helfen. ich bin ein rational denkender mensch und habe mich “trotzdem” in meiner verzweiflung auf EFT eingelassen. ich hatte im internet davon gelesen, es für völligen quatsch empfunden und letztlich aus der not doch ausprobiert. nach einigen malen stellte ich bei den klopfbehandlungen , die ich rein aus der anleitung im internet entnommen hatte, fest, daß ich endlos gähnen muß, wenn ich diese übungen mache. die ich selbst während der übung also völlig “verrückt” abtat udn wenig hoffnung hatte, daß mir “so etwas” heilung bringen kann. nach und nach stellte ich aber fest, daß ich während der übungen extrem müde wurde und schließlich, anfangs kurz einnickte. nach ca. drei monaten habe ich nach ca. zehnjähriger schlaflosigkeit zum schlaf zurückgefunden. und schlafe heute wieder recht normal, kann wieder arbeiten und am sozialen leben teil nehmen. ich habe kein buch, keinen kurs und keinen therapeuten besucht.ich will hier für nichts werben, noch heute, wenn ich stress im beruf hatte, privaten ärger , oder ich vor einem vortrag oder einer reise aufgeregt bin, mache ich die klopfübungen und schlafe während dessen ein.
    ich hoffe meine erfahrungen können anderen helfen. die schlaflose zeit, war die schrecklichste meines lebens. und tipps wie” hast du´s schon mal mit heißer milch mit honig versucht” konnte ich nicht mehr hören.
    alles gute und einen weg zurück in morpheus armen wünsche ich den lesern.

  • Ich habe einen guten Tipp für alle, die nicht einschlafen und durchschlafen können. Ich habe immer gut schlafen können, dann ging es im Juli los, dass ich nicht mehr einschlafen konnte, wegen Herzrasen. Keine Ahnung wo das herkam. Es hat sich jedenfalls eine sehr starke Schlafstörung daraus entwickelt. Hatte dann schon Angst vor dem Schlafengehen, dass ich nicht einschlafen kann und wieder Herzrasen anfängt.Wusste gar nicht mehr, wie Einschlafen funktioniert. Wochen und Monate konnte ich nicht mehr schlafen und wusste nicht, wie ich noch arbeiten sollte. Habe Schlaftabletten und Beruhigungstabletten vom Arzt bekommen. Habe mich damit noch elender gefühlt. Selbst mit Schlaftabletten konnte ich nur ein paar Stunden schlafen. Habe alles ausprobiert aus der Apotheke und auch alle Tipps und Hausmittel, die ich im Internet finden konnte. Nichts half und ich wusste nicht, wie es noch weitergehen sollte. Es war ein Alptraum für mich. Dann habe ich im Internet nach himmlicher Schlafmedizin gesucht, da ich viel mit Engeln arbeite und auch Reiki Einweihungen habe und an himmliche Hilfe glaube. Habe aber nichts gefunden. Dann ist mir mein alter Freund Günther (spiritueller Lehrer und Heiler) wieder eingefallen. Er arbeitet sehr viel mit himmlischen Energien und kann die himmlischen Wesen auch um etwas bitten. Ich habe ihn dann gebeten, für mich um eine himmlische Schlafmedizin zu bitten. Dieser Einfall hat mich gerettet 🙂 Günther hat eine himmlische Medizin erhalten. Er hat sie Sleep Care genannt. Es ist natürlich keine Medizin zum Einnehmen, sondern eine Energie, aber sie hilft ohne Nebenwirkungen im Gegensatz zu den Tabletten, die ich vom Arzt bekommen habe. Ich hatte Angst, davon abhängig zu werden. Ich kann nur allen wärmstens empfehlen und ans Herz legen, sich mit Günther in Verbindung zu setzten. Alle, die nicht schlafen können oder nicht durchschlafen können. Die himmlischen Helfer sind wirklich immer für uns da 🙂 Das ist eine der schönsten Erfahrungen, die ich je gemacht habe. Der Himmel hat mich gerettet!!! Ich konnte schon gar nicht mehr arbeiten vor lauter Schlafmangel. Hab teilweise Urlaub genommen und ich war krank geschrieben. Günther’s e-mail: guntharos@fullspectrumhealing.de
    Ich wünsche allen Leidgenossen, dass es ihnen genauso hilft wie mir. Wie das alte Sprichwort schon sagt: Alles Gute kommt von oben 🙂

  • Hallo,
    ich hatte seit der Geburt meines ersten Kindes Schlafstörungen.Da war ich Mitte 30. Ok, habe ich gedacht, ist halt eine Umstellung.Stillen, Schwangerschaft, alles tressig.Aber als das 3. Kind abgestillt war und durchschlief, war ich ein Nervenbündel, was tagsüber schlecht drauf und nachts schalflos war.Ich habe alles mögliche gemacht: Homöopathie, SchlafCD, Vitamine….. Als die Schwitzattacken anfingen, dachte ich : Hormone?? Jetzt schon? Mein Gyn sagte: nehmen Sie hormone, sind die Wechslejahre.
    Ok, dachte ich, ist dann halt so. Mit den Hormonen (Femoston) hatte ich dann aber die schlimmste Migräne meines Lebens und schlafen konnte ich trotzdem nicht.
    Ich wurde zunehmend depressiv unbd verbrachte auch tagsüber Zeit auf dem Sofa. Ging eigentlich gar nicht, mit 3 Kindern!! Eine Freundin erzhählte mir dann von der Rimkus-Methode. mit der es ihrer Mutter so gut ging.
    Habe mir dann auf der Homepage von Dr. Rimkus eine Ärztin in Münster gesucht, dort habe ich nach der Bestimmung von Hormonwerten, die sehr schlecht waren, dann Rimkus-Kapseln bekommen. Und ich konnte in der ersten Woche wieder schlafen! Ich schreibe dies, weil ich jetzt kaum noch Probleme habe und auch tagsüber wieder fit bin. Und daran nicht mehr geglaubt hatte…
    Viele Grüße AnjaF

  • Ich hatte seit Langem das Problem dass ich nachts stundenlang nicht einschlafen konnte (das Liegen war teilweise regelrecht unangenehm weil ich am liebsten auf- und herumgesprungen wäre) und morgens wie gerädert zur Arbeit aufstand, wo ich dann über den Tag mehrere Phasen mit quälernder Müdigkeit hatte in denen mir die Augen zufielen.
    Eines Tages habe ich mir gedacht: “Sobald ich wieder bei der Arbeit müde werde fahre ich nach Hause und lege mich ins Bett”. Gesagt getan – um 16 Uhr ins Bett, nach 5 Minuten eingeschlafen, 10 Stunden durchgeschlafen und danach 14 Stunden lang hellwach und glücklich gewesen.
    Am nächsten Tag das gleiche – aber etwas später. Es stellte sich heraus dass ich nur etwa alle 25 Stunden einschlafen kann.
    Ich kann so zwar nicht regulär arbeiten, aber das schnelle Einschlafen und die unbeschwerten Wachzeiten sind eine enorme Wohltat.

  • Heike Stüber: Mit meinen Schlafstörungen ( klingt harmlos) begann es nach einer Trennung von einem Mann.Es war die x-te Trennung in meinem Leben und eigentlich müßte man sich daran gewöhnt haben. Das war 1999 und seit dem hat sich der Schlaf nie wiedser eingestellt. Ich bin Lehrerin an einer Berliner Hauptschule und für die Ärtzte ist die Diagnose klar. Das Schlaflabor und all die ärztlichen Checks haben keine körperlichen Ungewöhnlichkeiten feststellenkönnen. Ich bin gerne Lehrerin und habe keinerlei Ängste in die Schule zu gehen. Ich bin nur noch in der Lage unter Alkohol einzuschlafen und das auch nur für 4-5 Stunden. Ich war im vergangem, Jahr für 6 Wochen stationär in Behandlung( ohne Alkoholprobleme!), danach 10 Wochen in einer Tagesklinik, die Psychologin wußte nichts mehr mit mir anzufangen, denn ich wirke immer so vital! Treibe viel Sport, fühle mich dabei, bin aber danach trotz wochenlanger Schlaflosigkeit fit und abends” munter”. Blutdruck endlich im Normalbereich! Muß Sport treiben, da ich an Morbus Bechterew leide und dies bei Unbeweglichkeit zur Steife führt. Fühle mich wie der Hamster im Käfig. Möchte nicht noch alkoholabhängig werden . Die Nächte sind der Horror, die Tage ohne Sinn! Schlaflabor, Schilddrüse, Hirnanangsdrüse- alles durchgescheckt- alles i.o.Wo spreche ich noch vor? Kann mir jemand helfen? H.

  • hallo,ich hatte früher starke Schlafprobleme, ich konnte nur ein paar Stunde schlafen und alles. Glücklicherweise erfuhr ich im Internet uber Zopiclone 7,5 mg . Das ist ein wunderbares Schlafmittel dass schnell und problemlos mein Schlafproblem behandelt hat. Ich begann schon besser zu schlafen und ich war nicht so mude . Ich bin so zufrieden. Zopiclone war meine Hilfe. Ich fand eine Tabletten Online bei http://www.weight-loss-meds.biz
    Diese Webseite lieferte mir in 5 Tage problemlos und rezeptfrei . Ich bin sehr froh.
    Versuchen Zopiclone!
    Grüsse!

Kommentar abgeben